Aus der Isolation befreien

Eine junge Amerikanerin postet auf Facebook ein Foto. Gespültes Geschirr türmt sich neben dem Spülbecken. Dazu schreibt sie: So sehen Depressionen aus. Es geht ihr nicht um das abgewaschene Geschirr, sondern um die mühsame Bewältigung der Hindernisse bis sie endlich ihr Geschirr abwaschen kann. Vorher hatte sie kein einziges sauberes Teil mehr und konnte ihren Kindern kein Essen kochen. Sie saß vor dem Berg mit dreckigem Geschirr und weinte. Für ihren Beitrag auf Facebook hat die junge Frau viel Zuspruch erfahren. Betroffene äußerten sich solidarisch. Die junge Frau hat ihr Ziel erreicht. Sie wollte sich outen, sich aus ihrer Isolation befreien und zugleich Betroffenen ein Gesprächsangebot machen.
Depression ist eine Volkskrankheit. Vielen Menschen sieht man nicht an, wie sie im Alltag leiden. Die Symptome sind vielfältig. Niedergeschlagenheit, Interesselosigkeit, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Antriebsschwäche. Normalerweise gelingt ein Ausweg nur mit ärztlicher Hilfe. Umso erstaunlicher ist es, dass die Amerikanerin allein den Sprung nach vorn gewagt hat. Dabei erwies sich das Internet als hilfreich. Sie hat sich gezeigt. Viele Menschen konnte digital verfolgen, was sie von sich erzählte. Zugleich bot ihr das soziale Netzwerk einen Schutz. Sie musste sich nicht analog, von Angesicht zu Angesicht, vor anderen öffnen. Das ist schwerer und für die Frau der nächste Schritt.
Mit ihrem Foto konnte sie mitteilen, dass in ihr noch ein Funke Humor war. Das Foto zeigt das abgewaschene Geschirr und nicht die Berge von versifftem Geschirr, die lange ihre Küche vermüllten. Abgewaschenes Geschirr ist kein Bild für Depression, sondern für Entschlossenheit. Die Frau hat die Ärmel hochgekrempelt.
Ich frage mich, woher nahm sie die Kraft dazu? Lag es an ihren hungrigen Kindern? Und ich würde gerne wissen, wie es mit ihr weiter geht. Ob sie durch ihr Geständnis neue Freunde gefunden hat. Auf jeden Fall wünsche ich ihr und allen, die unter Depressionen leiden, Humor. Humor trotz allem. Der Humor dieser Frau war stärker als ihre Niedergeschlagenheit. Wer über sich selbst lacht, kann sogar Berge von Geschirr mit der Hand abwaschen.

Karl-Martin Harms, Pastor