Auslichtung am Wietzeblick

Baumbestand soll sich naturnah entwickeln

Langenhagen. Der Baumbestand auf dem Wietzeblick wird ab Freitag, 8. Februar, ausgelichtet. Die Maßnahme wird im Auftrag des Fachdienstes 5-2 (Stadtgrün) durchgeführt und zielt darauf ab, die Verkehrssicherheit auf den Wegen um sowie auf der Anhöhe im Südosten Langenhagens wiederherzustellen.
Im Zuge der Rekultivierung der stillgelegten Deponie wurden in den 1970er Jahren schnellwachsende Baumarten wie Pappel und Weide gepflanzt. Viele dieser Bäume sind mittlerweile in der Standsicherheit stark gefährdet. Immer wieder sind in der Vergangenheit vereinzelt einige umgestürzt. Die Vitalität anderer Bäume ist zum Teil so stark beeinträchtigt, dass sich stellenweise viel Totholz ausgebildet hat. Durch einen forstlichen Fachbetrieb werden nun diejenigen Bäume gefällt, die in der Stand- beziehungsweise Bruchsicherheit beeinträchtigt sind. Das anfallende Holz wird zu einem großen Teil im Bestand belassen, wo es von großem ökologischem Nutzen ist. Auf Totholz angewiesene Arten wird der Lebensraum erhalten. Das organische Material trägt auf Dauer zu einer stärkeren Humusschicht und somit zu verbesserten Standortbedingungen bei.
Während der Durchführung der Maßnahmen wird sehr behutsam gearbeitet. Vorhandene Baumhöhlen werden vorab mit einer Endoskopkamera auf etwaige Bewohner überprüft. So soll ausgeschlossen werden, dass zum Beispiel Fledermäuse in ihrem Winterquartier gestört werden könnten. Diese Vorgehensweise wurde mit dem Naturschutzbeauftragten vorabgestimmt.
In der Zukunft soll sich der waldartige Bestand auf dem Wietzeblick, der sich dort in den vergangenen 40 Jahren angesiedelt hat, durch Naturverjüngung zu einem standortgerechten Mischwald entwickeln. Im Baumbestand selbst wird aus Naturschutzgründen auf Maßnahmen zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit verzichtet. Der Baumbestand soll sich ungestört entwickeln, altern und absterben können. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass aus diesem Grund und zur eigenen Sicherheit das Begehen und Befahren des Wietzeblicks nur auf den Wegen erlaubt ist.