Auszeichnungen für die zahlreichen Förderpaten

Dank mit Urkunden und Siegeln für die vielen Förderpaten.Foto: O. Krebs

Educaretion Center hatte in die Galerie Depelmann zur Feierstunde eingeladen

Langenhagen (ok). Wenn es um Förderpatensiegel und -urkunden geht, stehen die Gönner und Unterstützer des Educaretion Centers im Mittelpunkt einer Dankesveranstaltung. Die fand jetzt wie auch in den Jahren zuvor in der Galerie Depelmann statt. Schulleiter Hans-Christof Berger ging auf das Prinzip das Educaretion Centers – das Wort setzt sich aus den beiden Begriffen Education für Erziehung und care für helfen zusammen – ein, das auf der Grundaussage „Hilf mir, selbst zu können“ basiert. Hans-Christof Berger: „Belohnung statt Bestrafung muss über allem stehen.“ Das Kind müsse immer als Ganzes gesehen werden. Berger: „Keiner soll ein Einzelkämpfer sein. Alle sind unterschiedlich und gut wie sie sind.“ Emotionale und soziale Kompetenzen müssten geschult, der Schulstoff gegenseitig erklärt werden. Kreativität sei wichtig, Kinder dürften nicht reglementiert werden. Eine private Bildungseinrichtung wie das Educaretion Center braucht aber natürlich auch Untersützung in jeglicher Hinsicht. Und Kooperationen sind nach Ansicht Bergers das beste Mittel, unternehmerische Chancen zu vergrößern. Ein Netzwerk für persönliche und berufliche Kontakte müsse aufgebaut werden. Hans-Christof Berger, der jetzt besondere Förderpatenprojekte vorgestellt hat, pflegt diese Kontakte, wo er nur kann. Im nächsten Jahr soll zum Beispiel ein Ballettraum für Kinder eingerichtet werden. Exemplarisch für alle Förderpaten, die das Eduacaretion Center in irgendeiner Art und Weise unterstützen, hatte die vierjährige Lina Sophie ihren großen Autftritt. Das vierjährige Mädchen besucht seit drei Jahren die Bildungseinrichtung, zeigte mit fünf Fingern am Klavier, was in ihr steckt. Für Hans-Christof Berger ein gutes Beispiel, was mit der richtigen Herangehensweise alles möglich ist.