Auto auf den Kopf gedreht

Thomas Schlichtig hängt kopfüber im Gurt nach PKW-Überschlag im Simulator, Frank Konrad hilft bei der Befreiung. (Foto: G. Gosewisch)

Rettung nach Überschlag am Simulator geübt

Langenhagen (gg). „Ich habe schon zu viele Unfälle gesehen, bei denen sich Menschen nach einem Autoüberschlag nicht befreien konnten und durch Brand oder Ertrinken ums Leben gekommen sind“, erklärt Helmut Genthe, Geschäftsführer der Verkehrswacht Celle, aus seiner früheren Tätigkeit im Polizeidienst. Vielfach war der Grund für den schweren Unfallverlauf mit Todesfolge die Unwissenheit der Insassen, denn einige wichtige Regeln sind zu beachten, sonst gelingt die Rettung nicht. Daher war es Helmut Genthe ein Anliegen, einen Simulator für Übungszwecke bauen zu lassen. Eine große Spende der UPS-Foundation, Stiftung des weltweit bekannten Paketlieferers UPS mit Standort auch in Langenhagen, hat die Anschaffung des rund 50.000 Euro teuren Geräts möglich gemacht. „Ein Verdienst unserer Mitarbeiter, denn sie haben mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit beim Fahrsicherheitstraining die Voraussetzungen für die Spendenausschüttung der Foundation geliefert“, lobt Thomas Schlichting, Manager Externe Kommunikation UPS Deutschland. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde der Simulator in Betrieb genommen. Kirsten Lühmann, Sprecherin für Verkehr der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, und Frank Sportolari, Generalbevollmächtigter UPS-Deutschland, sprachen vor geladenen Gästen.
Für die erste Präsentation, Befreiung aus dem PKW kopfüber, stellten sich Thomas Schlichting und Helmut Genthe zur Verfügung. Sie mussten die Anweisungen von Frank Konrad von der Verkehrswacht zur Vermeidung von Verletzungen befolgen. Der Simulatur kann für Aktionstage von Veranstaltern angemietet werden: Telefon (0 51 41) 48 41 06
oder E-Mail verkehrswacht-celle@t-online.de.