Barrierefrei mit couchgames.wtf

Entwickeln zusammen virtuelle Quiz- und Ratespiele: Marc-Alexander Hinz (links) und York-Bennet Burkhardt. (Foto: O. Krebs)

Start-Up findet neuen Ansatz bei Spielentwicklung

Kaltenweide (ok). Sie kennen sich schon seit der Kindheit, haben in der G-Jugend beim SC Langenhagen zusammen gekickt. Jetzt gilt ihre große Liebe aber weniger dem Fußball, sondern anderen Spielen. Und zwar auf dem PC oder Handy. Die beiden 34-jährigen York-Bennet Burkhardt und Marc Hinz-van Schwamen aus Kaltenweide entwickeln virtuelle Ouiz- und Ratespiele digitale Gesellschaftsspiele. "Ja, aber nicht eben barrierefrei" sagt Hinz-van Schwamen (oder von mir aus Marc), der zusammen mit Burkhardt die Firma "Couchgames.wtf" gegründet hat. Alles nebenberuflich, aber die beiden Kollegen wollen das Ganze schon sukzessive ausbauen. Hinz weiter: "Wir spielen beide gern Gesellschaftsspiele und sind dann auf die Idee gekommen, das zu digitalsieren und eine App zu entwerfen." Und eben auch für sehbehinderte Menschen, auch in einer Version für den FernseherSmart-TV. "My little secrets" heißt das Einstiegsspiel der zwei, und es geht im Wesentlichen darum, Freunde und Bekannte durch Fragen besser kennen zu lernen. Seit Februar 2020 waren die Partner dran, eine Plattform zu entwickeln. Auf dieses Grundgerüst können dann weitere Spiele aufgesattelt werden. So soll in vier Wochen ein Schätzspiel folgen. Dann geht es zum Beispiel um die meisten Anzahl der Fahrstühle in New York oder Stoppschilder in Frankreich Paris. Und darum, wer am schlechtesten in der Raterunde schätzt. Das Start-Up will seine Aktivitäten sukzessive ausbauen. Zunächst einmal sind die Spiele grundsätzlich kostenlos, weiterer Inhalt muss dann dazugekauft werden. Gespielt werden kann über App oder PC Browser. Und: "Es gibt sie auf Englisch, Deutsch und Spanisch", erläutert York-Bennet Burkhardt. Wer mehr wissen möchte: www.couchgames.wtf.