Begeistert von den 3D-Klängen

Vor so einer Ansammlung hochwertiger Mikrofone musizierten die jungen Langenhagener zum ersten Mal. Links Stefan Polzer, der mächtig stolz war auf die Gruppe. (Foto: K. Raap)

Percussion-Group mit starkem Auftritt im Super-Studio

Langenhagen (kr). Eine tolle Auszeichnung für eine Gruppe junger Musikanten der „Percussion Group Langenhagen (PGL)“: Sie durften mitwirken bei einer Musikproduktion im hochmodernen Tonstudio Tessmar. Eingesetzt wurde dabei die brandneue 3-D-Aufnahmetechnik „Dolby Atmos“. Die Aufnahmen gerieten so gut, dass sie dem Studio künftig als Referenz bei der Vermarktung der neuen 3D-Audioproduktionen dienen sollen. Ein Riesenlob für den großartig aufspielenden und rundum begeisternden Nachwuchs gab es von Musikschulleiter Stefan Polzer, Begründer der „PGL“, und den beiden Schlagzeuglehrern Frank Schauer und Torsten Harnitz. Wahrscheinlich hat es weltweit noch keine Aufnahme einer Schlagwerkgruppe in „Dolby Atmos“ gegeben. Die Musikschüler zeigten sich bestens vorbereitet für diese große Aufgabe, sie agierten konzentriert und hoch motiviert. Sie konnten wirklich stolz auf sich sein. Die erforderlichen Kontakte für die spannende Zusammenarbeit hatte der Musikschulleiter hergestellt, der seit Jahren mit Harald Gericke, Tonmeister im Tonstudio Tessmar, befreundet ist. Dreidimensionales Hören war seit 2012 vorwiegend auf technisch besonders anspruchsvolle Kino-Techniken begrenzt. „Dolby Atmos“ kann jedem Lautsprecher ein individuelles Signal zur Verfügung stellen. Das ermöglicht, viele weitere Front-, Surround- und Deckenlautsprecher zu installieren. So entstehen unter anderem besonders realistische Simulationen, beispielsweise von Regenschauern und Hubschraubereinsätzen. Amazon und Apple planen inzwischen, diese hervorragende Technik auch zum Musik Streamen in Smartphones einzuführen.
Die an zwei Tagen aufgenommenen drei Stücke wurden komponiert von Torsten Harnitz, Axel Fries und Stefan Polzer. Dessen noch namenloser Beitrag ist so etwas wie die PGL-Hymne, die bei vielen Konzerten auch gerne als Zugabe gespielt wird. Tonmeister Harald Gericke, von Haus aus natürlich besonders kritisch, zeigte sich zufrieden mit der Arbeit der „PGL“. Sie soll auch als Anschauungsmaterial bei Fachtagungen eingesetzt werden. Das noch junge, erst im September 2017 eröffnete Tonstudio hatte bereits im Juni 2019 ein in der Branche viel beachtetes 3D-Forum veranstaltet, dass sich besonders mit der Praxis der Tonverfahren auseinandersetzte, die alle drei Raumversionen abbilden. Der von Karl Tessmar geschaffene moderne Gebäudekomplex liegt an der Grenze zwischen Langenhagen und Vahrenheide in der Reinhold-Schleese-Straße und bietet diverse Studios für Musikproduktionen aller Art. Herzstück ist der 190 Quadratmeter große Aufnahme- und Veranstaltungssaal. Er wurde beim Bau komplett vom Rest des Gebäudes abgekoppelt. So können auch bei sensiblen Aufnahmen äußere Schalleinflüsse gänzlich ausgeschlossen werden.