Bei Rot stehen – bei Grün gehen

Haben sie das auch schon beobachtet: Immer mehr Menschen fahren bei Rot über die Ampel. Immer mehr Menschen überholen auf der Autobahn rechts. Immer mehr Menschen machen sich im Straßenverkehr ihre eigenen Regeln. Bei ‚Rechts vor Links‘ herrschte vor einigen Wochen in Kaltenweide Stillstand als drei Autos gleichzeitig an der Kreuzung standen und derjenige, der Vorfahrt hatte wie wild am Winken war, dass die anderen fahren sollten. Dass wir bei uns Deutschland zu viele Regeln haben ist – meiner Meinung nach – offensichtlich. Auch, dass immer noch mehr reguliert und verboten werden soll ist Wahnsinn. Auf der anderen Seite brauchen wir Grundregeln damit unser gemeinsames Leben für alle Beteiligten gut funktioniert und kein Chaos herrscht. Ein gutes Beispiel bleibt dabei der Straßenverkehr. Wenn die Regeln nicht eingehalten und eigene aufgestellt werden, gerät der Verkehr ins Stocken oder Unfälle passieren. Nahe des Silbersees fuhr eine Person ungebremst über die rote Ampel mitten in ein Fahrzeug, das Grün hatte und sich an die Regeln hielt. Dass so ein Fehlverhalten Leben zerstören oder sogar beenden kann, lesen und hören wir täglich in den Nachrichten. Wichtige Grundregeln schützen unser Miteinander, sowie das eigene Leben und das des anderen.
Gott hat es uns einfach gemacht: 10 Finger, 10 Zehen, 10 Gebote. Um den drohenden Zeigefinger Gottes und den gefühlten Verbotscharakter aus den 10 Gebote zu bekommen, bezeichne ich sie gerne als ‚10 Tipps für ein gutes Leben‘ von Gott. Wir können diese 10 Tipps beherzigen und in unserem Leben einüben. Das bedeutet nichts anderes, als dass ich bei Grün fahre und bei Rot stehen bleibe. Lügen, Stehlen, Töten, Ehebrechen oder neidisch sein, lass ich sein. All diese Verhaltensweisen stehen aus Gottes Sicht für das Rot in unserem Leben. Die Wahrheit sagen, nicht stehlen, nicht töten, treu sein und zufrieden und dankbar sein mit dem was ich habe stehen zum Beispiel für das Grün in unserem Leben aus Gottes Sicht. Ich denke, dass sich die meisten vorstellen können, wie chaotisch unsere Welt wäre, wenn niemand die 10 Tipps Gottes beherzigen würde. Ein Blick auf Volkswagen und deren Volkslügen machen das schnell deutlich.
Das Jahr 2019 ist noch jung. Vielleicht nehmen sie sich ganz bewusst vor, die 10 Tipps, die 10 Gebote Gottes in diesem Jahr ganz neu zu beherzigen. Denn nicht nur der anderen profitiert davon, sondern ihr eigenes Leben bekommt eine ganz neue Qualität. Denn das ist ein Hintergrund der 10 Gebote: Gott möchte, dass es ihnen gut geht und, dass sie ein gutes, richtig gutes Leben führen. Sie können natürlich ihre eigenen Regeln schaffen. Aber das führt wie im Straßenverkehr zum Chaos, das Leben zerstört oder sogar beendet. Nicht nur das der anderen, sondern auch das eigene.

Marc Gommlich, Pastor