Beliebtheit ohne Grenzen

Bürgermeister Friedhelm Fischer überreichte Waltraud Krückeberg zum Geburtstag einen silbernen Siegelring. Foto: K.Raap

Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg feierte ihren 80. Geburtstag

Langenhagen (kr). Wenn Waltraud Krückeberg in Langenhagen zu Fuß unterwegs ist, muss sie immer zusätzliche Zeit einplanen, denn praktisch an jeder Ecke trifft sie alte Freunde oder Bekannte. Und das wird sich sich auch nach ihrem 80. Geburtstag, den sie am 29. Mai mit Freunden und Verwandten feierte, mit Sicherheit nicht ändern. Auch zehn Jahre nach Beendigung ihrer kommunalpolitischen Laufbahn hat sie nichts von ihrer Beliebtheit eingebüßt. 33 Jahre gehörte Waltraud Krückberg dem Rat der Stadt Langenhagen an, 15 Jahre davon als Bürgermeisterin und fünf Jahre als Vorsitzende des Sozialausschusses. Fast 34 Jahre stand sie der Lebenshilfe für geistig und mehrfach Behinderte als 1. Vorsitzende vor. Ihr war es maßgeblich zu verdanken, dass in der Bevölkerung mehr Verständnis für die Belange dieser sozial Schwächeren geweckt wurde. Allein diese wenigen Zahlen und Fakten geben einen Eindruck davon, mit welch ungeheurem Engagement sie die Geschichte dieser Stadt mitprägte. Nur folgerichtig, dass dieses kontinuierliche Schaffen mit einer Reihe wichtiger Auszeichnungen bedacht wurde. So wurden ihre Leistungen am 22. August 1988 mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt. Als ihr am 9. November 2001 die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde, wollte die Schlange der Gratulanten kein Ende nehmen. Die englische Partnerstadt Southwark, für die sie sich enorm eingesetzt hatte, machte sie am 12. September 2002 ebenfalls zur Ehrenbürgerin. Sie gehörte auch zu den Unterzeichnern der Partnerschaftsverträge mit dem slowenischen Novo mesto, der Stadt Rodewisch im Vogtland und dem polnischen Glogow. Der SC Langenhagen und der Wirtschaftsklub ernannten sie zum Ehrenmitglied. Eine absolute Überraschung für Waltraud Krückberg war die bis zuletzt geheimgehaltene Auszeichnung mit der Willy-Brandt-Medaille anlässlich der Feier zum 111-jährigen Bestehen der SPD Langenhagen im März dieses Jahres. Geehrt werden mit dieser selten vergebenen Medaille Menschen, die sich in besonderer Weise um die Sozialdemokratie verdient machen. In seiner Laudatio bezeichnete der ehemalige Niedersächsische Wirtschaftsminister Peter Fischer Waltraud Krückeberg als oberste Vertrauensperson dieser Stadt: "Sie hat all das verkörpert, was wir auf der politischen Bühne zunehmend vermissen." Eigens zu dieser Veranstaltung per Motorrad angereist war Peter Struck, der frühere Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und Bundesverteidigungsminister.
Zum 80. Geburtstag überreichte Bürgermeister Fischer ein Geschenk, das einer weiteren Auszeichnung gleichkam. Waltraud Krückeberg erhielt als Ehrenbürgerin einen mit dem Langenhagener Wappen versehenen Ring aus Silber. Zu den ersten Gratulanten am vergangenen Sonntag zählten auch Tochter Andrea Kunkel und Sohn Ulrich Krückeberg mit ihren insgesamt vier Kindern sowie Bruder Gunter Arndt.