„Besser, als Mathe zu machen“

Packten beim Bau der Nistkästen richtig an (von links): Lea, Nathalie, Milena, Eileen, Vivien, Celina und Lotta, tatkräftig unterstützt von ihrer Lehrerin Renate Held und Jürgen Kiewel, der im Vogelschutzgehölz ehrenamtliche mitarbeitet.Foto: O. Krebs

IGS-Schülerinnen und Schüler lernen die Natur näher kennen

Langenhagen (ok). Es kommt aus tiefstem Herzen, als die zwölfjährige Vivien sagt: „Ich hätte nie gedacht, dass es so viel Spaß in der Natur macht.“ Und ihre Klassenkameradin Lea fügt schnell hinzu: „Besser, als Mathe zu machen.“ Renate Held, Klassen- und zugleich Mathelehrerin der Sechstklässler, muss zwar leicht schmunzeln, protestiert aber dennoch nicht. War es doch auch ihre Idee, die Mädchen und Jungen vom Computer wegzubekommen und Erfahrungen unter freiem Himmel sammeln zu lassen. Mit Erfolg: Das Programm der Projektwoche an der IGS Langenhagen ist ziemlich abwechslungsreich: Neben dem Bau von Nistkästen im Vogelschützgehölz an der Görlitzer Straße besuchten einige Schülerinnen und Schüler auch den Berggarten in Herrenhausen und fuhren ins Schulbiologiezentrum. Andere wiederum erkundeten den Wietzepark und verglichen die Fließgeschwindigkeit der Wietze vor und nach der Begradigung. Und auch die Welt der Bienen wurde den Schülerinnen und Schülern näher gebracht, der Stadtpark vom Experten Heinz Jansen näher erläutert. Ein besonderes Erlebnis war für Renate Helds Stammgruppe sicher auch der Besuch eines Bauernhofes in Immensen, auf dem Schafe und Ziegen sowie deren Produkte im Mittelpunkt stehen.
Am Freitag wurden die Erfahrungen und Erkenntnisse dann zu Papier gebracht, aber es gab sicher schon viele Aufsatzthemen, an denen die Mädchen und Jungen weitaus mehr zu knacken hatten.
Übrigens: Wer sich im Voegelschützgehölz an der Görlitzer Straße, das es dort seit etwa 49 Jahren gibt, umschauen möchte, kann das jederzeit, wenn die Pforte geöffnet ist. Garantiert ist aber jemand sonntags zwischen 11 und 18 Uhr an Ort und Stelle.