Bessere Haltestelle soll bleiben

Ortsrat beschließt Rückbau der Aufpflasterung

Engelbostel (gg). Für ein Provisorium soll nun eine endgültige Lösung erstellt werden: An der Bushaltestelle in Alt-Engelbostel, Nordseite vor der Resser Straße, soll die Aufpflasterung zurückgebaut werden. Dafür hat der Ortsrat eine entsprechende Drucksache zum Beschluss in den nächsten Verkehrs- und Feuerschutz-Ausschuss gegeben, der Anfang September seine nächste Sitzung hat. „Die Haltestelle soll da bleiben wo sie jetzt ist“, erklärt Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke, denn die sei insbesondere für Schulkinder besser, als der vorherige Standort. Der lag ebenfalls an der Resser Straße, aber in dem Bereich, in dem die Geschwindigkeit 50 km/h beträgt und der sehr stark LKW-Verkehr belastet ist. Der Straßenverlauf ist kurvig, und es gibt nur eine sehr schmale Aufstellfläche für alle, die aus dem Bus aussteigen. Zudem gibt es dort keinen Fußweg in die Ortschaft hinein. „Da an dieser Stelle bei der Querung der Straße bereits ein Radfahrer von einem LKW erfasst wurde und tödlich verunglückt ist, lehnt der Ortsrat eine Bushaltestelle an dem alten Standort aus Sicherheitsgründen strikt ab“, heißt es in der Erläuterung zur Drucksache. Eile für die Weisung des Ortsrates war geboten, so Mennecke, weil die Üstra erklärt hat, die „bessere“ Haltestelle nicht mehr anfahren zu wollen, da die Busse für das Halten auf eine Bordsteinkante auffahren müssen.