Besuch aus Bad Soden Salmünster

Langenhagen. Kürzlich machte das Ehepaar Birgit Enders-Jacob und Frank Enders aus Bad Soden Salmünster Station im Mehrgenerationenhaus. Auf der Durchfahrt nach Heide zu ihrer Tochter haben sie das Haus besucht. Auch in Bad Soden Salmünster gibt schon längere Zeit eine Initiative, die ein Mehrgenerationenhaus konzipieren möchte.
Die beiden haben sich das Haus angeschaut und mit Christine Paetzke-Bartel über die Arbeit im MGH und deren Konzeption gesprochen. Im offenen Treff gab es dazu einige Beispiele. Neben den Gastgeberinnen waren sowohl ältere, als auch jüngere Gäste, wie die Mütter mit ihren Kindern aus der ELBA-Cafe-Gruppe zu Gast. Es war für manche ein schönes Gefühl ein kleines Baby mal wieder auf den Arm nehmen zu können. An der Stelle hat Christine Paetzke-Bartel auf die Willkommenskultur durch die Gastgeberinnen hingewiesen. Kein Besucher wird stehen gelassen, sondern begrüßt und ins MGH eingeführt. Im Sonnencafe wurde dann viel geredet und erörtert, wie die Konzeption umgesetzt werden kann, vor allem auf die Netzwerkarbeit, also die Arbeit im „Außen“ wurde ein großes Augenmerk gelegt. Schließlich ist ein MGH keine Insel, sondern ein wichtiger Bestandteil der kommunalen Sozialstruktur. Hilfreich war auch für das MGH Langenhagen ,dass es anfänglich ein sogenanntes Partnerhaus gab. Für das MGH Langenhagen war es das MGH in Horneburg. Auch wenn jetzt der Kontakt weniger geworden ist, allein die Erinnerung an die gemeinsame Zeit und gegenseitigen Besuche bleiben erhalten. Christine Paetzke-Bartel hat sich bereit erklärt, dass das MGH ein Partnerhaus für das neue MGH in Bad Soden Salmünster sein könnte. Der Besuch endete herzlich mit dem Versprechen auf jeden Fall in Kontakt zu bleiben und sich gegenseitig zu besuchen und zu unterstützen.