Birte Röver traf am besten

Sieger und Platzierte des 28. Maibockschießens. Foto: E.A. Nebig

28. Maibockschießen wieder ein fröhliches Fest der Begegnung

Godshorn (ne). Zum 28. Mal hatte der Ortsrat Godshorn jetzt zum Godshorner Maibockschießen eingeladen. Mit fast 200 Personen ging es im Dorfgemeinschafts- sowie dem benachbarten Schützenhaus über die Bühne. Im Namen des Ortsrates begrüßte Ortsbürger meister Willi Minne die Gäste. Sein besonderer Gruß galt dem Vorsitzenden des Kulturringes und Ex-Ortsbürgermeister, Detlef Euscher. Minne gratulierte ihm zum 65. Geburtstag. Euscher dankte und meinte, er fühle sich in der großen Geburtstagrunde sehr wohl. Zuhause hätte er sie schwerlich unterbringen können. Der Orts- und stellvertretende Bürgermeister Langenhagens betonte in seiner Begrüßungsrede, dass das Maibockschießen nichts an seiner Anziehungskraft verloren habe. Alle angeschriebenen Gäste seien der Einladung gefolgt. Stolz sei er darauf, dass die Traditionsveranstaltung wiederum ohne Inanspruchnahme von öffentlichen Mitteln organisiert werden konnte. Nicht ein Cent Steuergeld sei ausgegeben worden. Allen Teilnehmern und den zahlreichen Sponsoren aus dem Gewerbe gebühre Dank, denn mit Spenden und je einem Teilnahmebeitrag hätten sie erneut dafür gesorgt. Auch diesmal bot die Veranstaltung neben dem sportlichen Wettkampf, an dem 170 Frauen und Männer teilnahmen, Gelegenheit, sich näher kennen zu lernen. Gesamtsiegerin wurde Birte Röver mit 65 Ring beim Kleinkaliberwettkampf über 50 Meter. Andreas Friedrich und Swen Scheel belegten die Plätze. Renate Minne erhielt als Vorjahressiegerin einen Ablösepreis. Berthold Schatz belegte Platz 7. Der wird in Anlehnung an die einstige postalische Bezeichnung für Godshorn „Langenhagen 7“ mit einem Preis bedacht. Einen Preis gab es auch für das „Schnapszahl-Ergebnis 555,5 Teiler, diesen erhielt Franz-Josef Schraad. Für den Tagesbestteiler, also den besten Schuss, wurde Klaus Rosenzweig geehrt. Den Trostpreis als „Schlusslicht“ des Wettkampfes erhielt Christian Polotzek.