Bis heute 1.000 neue Schüler

Stefan Polzer (links) und Meike Unger leiten jetzt die Musikschule. Manfred Unger (Zweiter von links) wurde von Mirko Heuer in einem tollen Rahmen verabschiedet.  (Foto: K. Raap)

Nach 20 erfolgreichen Jahren verlässt Manfred Unger die Musikschule

Kaltenweide (kr). Als Manfred Unger vor 20 Jahren als hauptamtlicher Leiter die Musikschule Langenhagen übernahm, hatte er es mit rund 300 Schülern zu tun. Als er jetzt in den Ruhestand ging, zählte die Einrichtung respektable 1.300 Musik begeisterte Mädchen und Jungen. Für Bürgermeister Mirko Heuer, der die Verabschiedung vornahm, waren das in seiner Laudatio natürlich zwei besonders wichtige Eckpunkte. Mit sehr persönlichen Worten würdigte er auch die besonderen Qualitäten Ungers im Umgang mit seinen Mitarbeitern. „Bissig werden wie ein Langenhagener Löwe konnte er aber auch werden“, so der Bürgermeister, „wenn er die Interessen der Musikschule im Rat nicht so richtig vertreten sah.“ Als sehr erfreulich und erfolgreich bezeichnete Heuer die vielseitigen Kooperationen mit Langenhagener Schulen und die große Ausstrahlung der mittlerweile sieben internationalen großen Treffen mit den Musikschulen aus den Partnerstädten. Im Zusammenhang mit der große Bedeutung der musikalischer Erziehung für die Gesellschaft sprach Klaus Holtmann dem scheidenden Musikdirektor ein besonderes Dankeschön aus. Als Leiter des Wirtschaftsclubs gehörte Holtmann schon frühzeitig zu den Unterstützern des jungen Musikernachwuchs, beispielsweise mit dem Erwerb unterschiedlichster Instrumente, die den Schülern zum Ausprobieren diente. Mit Claus Holtmann, er ist auch Mitglied des Fördervereins, hatte hatte der Musikdirektor seit Jahren einen hoch engagierten Mitstreiter an seiner Seite, wenn um die grundsätzlichen Belange der Musikschule ging. Als Präsident der Bürgerstiftung hatte Claus Holtmann gemeinsam mit Manfred Unger als „perfekten Moderator“ bisher zwölf Neujahrskonzerte präsentiert. Unter den Gäste begrüßte Unger auch die beiden Ehrenbürger Waltraud Krückeberg und Ernst Müller, der einst den 17-jährigen Unger vom hannoverschen Jugendblasorchester ins Langenhagener Blasorchester geholt hatte. Natürlich gab es bei der Verabschiedung auch einen musikalischen Rahmen: Stefan Polzer, der neuen Chef der Musikschule, organisierte als Schlagzeuger und Vibrafonist ein Jazz-Ensemble, in dem übrigens auch Claus Holtmann am Saxophon zu hören war. Und die neue stellvertretende Leiterin Meike Unger brachte gemeinsam mit den Söhnen Fritz, Max und Karl als bewährtes Hornquartett dem Familienoberhaupt ein Ständchen.
Geboren wurde Manfred Unger am 19. Dezember 1955 in Hannover. Er gehörte 1978 zu den Gründungsmitgliedern der Musikschule, unterrichtete Klarinette, Saxophon und Früherziehung. Erst auf Honorarbasis und bereits seit 1981 als fester Angestellter. Die gezielte Umstellung von Einzel- auf Gruppenunterricht war die erfolgreiche Basis für die Gründung neuer Ensembles, um die Angebote möglichst breit aufzustellen. So entstanden unter anderem eine Big Band, das Violinensemble und die Percussion Group Langenhagen. Als besondere Schwerpunkte entwickelten sich die Kooperationen mit den Schulen. So entstanden die Bläserklassen an der IGS, die Schlagzeugklassen an der Robert-Koch-Realschule, die Chorklassen an der Grundschule Godshorn, das Instrumenten-Karussell an der Hermann-Löns-Schule sowie die First Class Rockband an der IGS Süd. Manfred Unger, der an der Hochschule für Musik und Theater bei Prof. Helmut Pallushek Klarinette studierte, musizierte auch im Niedersächsischen Staatstheater, in der Radiophilharmonie des NDR und mit einer Pop-Band, die Musikgrößen wie Ray Charles, Patricia Kaas, Al Jarreau und Bobby McFerrin begleitete. Mit einem anderen Orchester tourte er bereits sechsmal durch China. Zu seinen Hobbys zählen das Sammeln von alten Klarinetten und Chronographen. Und auch das Spazierengehen mit den von Ehefrau Meike ausgebildeten Jagdhunden.