Bis zu einer Tiefe von zwei Metern

Waldsee: Mahd der Oberflächen nahen Pflanzen für mehr Schwimmraum

Krähenwinkel. Um in dem Waldsee die Fläche fürs Schwimmen zu vergrößern, lässt die Stadt dort die Pflanzen nahe der Wasseroberfläche mähen. Der Grund: Schwimmende weichen in der Regel aus, wenn sie eine Pflanze im Wasser sehen. Nur ist das derzeit im Waldsee kaum möglich. Aufgrund außergewöhnlich vieler Pflanzen, die bis knapp an die Oberfläche reichen, ist kaum Raum zum „Umschwimmen“ da. „Um hierfür Abhilfe zu schaffen und um die Fläche zu vergrößern, in der es sich gut schwimmen lässt, lassen wir von einer Fachfirma die oberen Wasserschichten säubern“, berichtet Bürgermeister Mirko Heuer.
Die Mahd übernimmt eine Fachfirma für Mittwoch, 12. August. Der Waldsee muss während dieses Zeitraums nicht gesperrt werden. Die Verwaltung bittet alle Seegäste, auf ausreichend Abstand zu dem Wassermäher zu achten.
Vor rund zwei Wochen gab es aus der Bevölkerung Hinweise, dass sich im Waldsee viele Wasserpflanzen an der Oberfläche herausgebildet hätten. Die Arbeiten, die jetzt laufen, wurden nach einer umgehenden Ortsbesichtigung bereits am 15. Julli beauftragt.
Die Wasserpflanzen werden ab Montag in Teilen des Sees bis zu einer Tiefe von zwei Metern abgemäht. Da sie es sind, von denen sich Schwimmende gestört fühlen könnten, verbessert sich die Badequalität durch diesen kleinen Eingriff deutlich. Die Pflanzen in den tieferen Seebereichen und in einigen Randbereichen bleiben während der Mahd unberührt. Sie sind ein wichtiger Bestandteil für ein funktionierendes Ökosystem in dem natürlichen Gewässer.