Blau-Gelb hat wieder einen Weltmeister

Holte sich mit den Junioren den WM-Titel: Jasper Schröder.

Jasper Schröder siegt in der Mannschaftsverfolgung über 4.000 Meter

Langenhagen. Nach den Weltmeistertiteln von Leo Appelt und den Deutschen Meisterschaften der Rodieck-Zwillinge – zur Zeit im Endstadium ihres Medizinstudiums – hat der Langenhagener Radsportclub mit Jasper Schröder wieder einen Weltmeister.
Der in Rotenburg/Wümme aufgewachsene Aktive, Spross einer Radsportfamilie, wohnt jetzt in Hannover. Hier hat er bessere Trainingsbedingungen im Bundesleistungszentrum und durch die Nähe zum Trainer Martin Latussek und zu seinen Vereinskameraden.
Die Bahn-Weltmeisterschaften wurden in Kairo (Ägypten) ausgetragen. In der Mannschaftsverfolgung über 4.000 Meter, der Königsdisziplin des Radsports, wurden die deutschen Junioren Weltmeister. Jasper Schröder, Benjamin Boos, Ben Jochum und Luis-Joe Lührs setzten sich im Finale gegen Italien durch. Von Anfang an lag das deutsche Quartett in Führung, zwischenzeitlich sogar mit rund zweieinhalb Sekunden Vorsprung. Der Gegner kam zwar im Laufe des Rennens wieder etwas näher heran, doch die Deutschen verteidigter ihren Vorsprung und gewannen mit neun Zehntelsekunden Vorsprung. Überglücklich konnten ihren WM-Titel feiern. Im kleinen Finale ging Bronze an Russland im Rennen gegen die Schweiz.
Auch Radrennfahrer haben einen Lauf. Anderntags trat Jasper in der Einerverfolgung im Finale auf Samuele Bonetto. Der Italiener ging den Lauf um den WM-Titel schnell an, sodass Schröder nach einem Kilometer schon eine Sekunde Rückstand hatte. Doch der Deutsche versuchte sich noch einmal zurück zu kämpfen, kam bis auf eine halbe Sekunde heran, doch auch Bonetto konnte noch einmal beschleunigen und gewann mit Vorsprung. Schröder freute sich über die Medaille: „Ich habe nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen“ sagte der 16-Jährige. Am vergangenen Wochenende starte er schon wieder in Genthin zum Bundesligarennen, bei dem er Platz drei belegte.
Mit einem dritten Platz in der Deutschen Meisterschaft im Vierer-Mannschaftszeitfahren im Niedersachsen-Team kehrte auch Tom Louis Lehmeier aus Genthin zurück.