Bombe musste gesprengt werden

Kurz nach der Sprengung wurde die Sperrung aufgehoben.Foto: O. Krebs

Entschärfung in Engelbostel und Schulenburg komplikationslos

Engelbostel/Schulenburg (ok). Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke wohnt schon seit 1961 in Engelbostel, eine Bombenräumung im Westen Langenhagens hat sie allerdings noch nicht miterlebt. Mehr als 2.000 Menschen mussten am späten Freitagnachmittag ihre Wohnungen verlassen; die Entschärfung der Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit einem Säurezünder verlief glücklicherweise problemlos; die Bombe musste um 18.11 Uhr allerdings vor Ort gesprengt werden. Der Blindgänger lag kurioserweise genau an der Stelle, wo seit Jahren das Osterfeuer der Schulenburger über die Bühne geht.