Bombenräumung in Schulenburg

Das betroffene Gebiet in Schulenburg und Engelbostel. Die Bombe liegt in der Nähe des Angelsees.

Achtung: kein Aprilscherz!

Schulenburg/Engelbostel. Durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst wurden im Rahmen des Landesprogramms neue Luftbildaufnahmen ausgewertet. Dabei waren auch zwei deutliche Verdachtspunkte, denen unverzüglich nachgegangen wurde. Am Donnerstag wurden die Verdachtspunkte weiter untersucht, wobei sich ein Verdachtspunkt als Fundstelle mehrerer Brandbomben herausstellte. Bei dem zweiten Verdachtspunkt handelt es sich hingegen tatsächlich um eine Bombe (Blindgänger) aus dem Zweiten Weltkrieg, die unverzüglich unschädlich gemacht werden muss, da sie in nur geringer Tiefe liegt. Dazu wird das Sperrgebiet am Freitag ab 16 Uhr geräumt. Gegen 18 Uhr soll die Evakuierung der 2.025 Frauen und Männer abgeschlossen sein. Danach beginnt die Entschärfung des Blindgängers durch Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KBD). Noch heute Abend (Donnerstag) werden Handzettel in Engelbostel und Schulenburg im zu evakuierenden Bereich verteilt. Da abends oder morgens in der Regel Briefkästen nicht kontrolliert werden, sollen die Handzettel möglichst nicht in die Briefkästen, sondern an diese oder an die Türen geklebt werden. Weitere Informationen stehen ab heute Abend auch auf der Internetseite der Stadt Langenhagen (www.langenhagen.de) bereit. Das gebührenfreie Bürgertelefon (0800 / 73 07 - 000) ist morgen früh (Freitag) ab 7 Uhr bis zum Maßnahmenende besetzt. Dort können dann auch die Liegendtransporte bestellt werden. Die Johanniter können nicht direkt angerufen werden, das erfolgt alles über die Stadt Langenhagen. Die Liegendtransporte erfolgen ausschließlich nur zur Sammelstelle. Die Sammelstelle für die Evakuierten wird in der Grundschule Engelbostel ab 15 Uhr eingerichtet. Auf zwei Shuttlerouten mit Mannschaftstransportern der Johanniter und der Feuerwehr werden die Personen auf- und mitgenommen, die zur Schule wollen. Zustiegsmöglichkeiten sind: Krummer Kamp, Dorfstraße (ab Krummer Kamp), Amtsweg, Hannoversche Straße, Stadtweg über Kirchstraße.
Ab etwa 14.30 Uhr werden Lautsprecherdurchsagen der Polizei erfolgen. Ab morgens gegen 7 Uhr werden auch die Verkehrsnachrichten im Radio über die Sperrungen berichten.
Die Sammelstelle wird ab 16 Uhr zur Verfügung stehen. Ab 16 Uhr beginnt dann auch die Evakuierung, die gegen 17.30/18 Uhr abgeschlossen sein soll. Somit ist Sicherheit und die anschließende Entschärfung für etwa 18 Uhr vorgesehen.
Sollte eine Entschärfung nicht möglich sein, wird die Bombe, die nur in geringer Tiefe liegt, direkt vor Ort gesprengt. Ein Transport ist nicht vorgesehen. Bereits heute wird daher ein Wall aus Big Bags mit Sand sowie mit Strohballen errichtet.
Während der Entschärfungsmaßnahme werden verschiedene Straßen, unter anderem die Autobahn 352, gesperrt sowie auch der Flugbetrieb auf der zur Zeit einzigen benutzten Südbahn eingestellt. Auch drei Buslinien sind von der Evakuierungs- und Sperrmaßnahme betroffen.