Bühnenbeleuchtung, Motorsäge und Kletterwand

Freuen sich über die Spendensummen: Gunter Halle (von links), Wilhelm Zabel vom NABU, Julia Schlüter und Kerstin Prick von der Lebenshilfe, Wolfgang Biewendt vom Kulturring und Volksbank-Filialleiter Andreas Mohnke. (Foto: O. Krebs)

Hannoversche Volksbank spendet insgesamt 4.500 Euro an drei Vereine

Langenhagen (ok). Insgesamt 165.000 Euro sind an gemeinnützige Vereine und Initiativen im Geschäftsgebiet der Genossenschaftsbank beim VR-Gewinnsparen geflossen. Unterstützt hat die Hannoversche Volksbank 172 Projekte mit rund 230.000 Euro, von denen etwa 65.000 Euro auf fünf VW up! entfallen sind. Der Gedanke: Von fünf Euro werden vier gespart, einer geht in den Lostopf. Drei Vereine aus dem Gebiet Langenhagen haben jetzt von der Aktion profitiert, bekommen jeweils 1.500 Euro. Der Kulturring Godshorn bietet seit fast zwei Jahrzehnten Kleinkunst vom Feinsten im Dorfgemeinschaftshaus an, die acht bis zehn Veranstaltungen im Jahr sind immer ausgebucht und hochkarätige Ensembles finden den Weg nach Godshorn. „Das Geld können wir gut für neue Beleuchtung für die Bühne gebrauchen“, sagt Wolfgang Biewendt, zweiter Vorsitzender und zugleich für die Technik zuständig. Zweiter Nutznießer ist in diesem Jahr der NABU Langenhagen, mit fast 1.300 Mitgliedern einer der größten Vereine der Flughafenstadt. Im vergangenen Jahr haben die Naturschützer fast 3.000 Stunden ehrenamtlich geleistet. Als nächstes großes Projekt soll die Kreuzkröte wieder ihren Lebensraum in Langenhagen bekommen. „Für die Landschaftspflege brauchen wir zum Beispiel eine Kettensäge und auch anderes Equipment. Dafür ist das Geld gut angelegt“, sagen der zweite Vorsitzender Gunter Halle und Schatzmeister Wilhelm Zabel unisono.
An der Grenze zu Langenhagen im Forst Mecklenheide ist der heilpädagogische Kindergarten der Lebenshilfe zu finden. 60 Kinder werden dort in zehn heilpädagogischen Gruppen betreut. Besonders stolz ist Leiterin Kerstin Prick auf das tolle naturbelassene Außengelände, wo sich die Kinder so richtig austoben können. Und wenn das Wetter mal nicht so optimal ist, geht es auch in die eigene Turnhalle. Kerstin Prick: „Wir wollen alle Bewegungsmöglichkeiten bieten. Boldern ist auch eine tolle Sache. Das Geld würden wir gern in eine Kletterwand in der Turnhalle investieren.“ Dreimal 1.500 Euro für drei ganz unterschiedliche Themenfelder – die Spenden der Volksbank sind breit gestreut.