"Bürgschaften sind kein Thema"

Grüne erwarten mehr Selbstverantwortung

Langenhagen (ok). Bürgschaften der Stadt für die Wirtschaftsförderungsgeselllschaft (WFG) und für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide? Für die Fraktion der Grünen auch so kurz vor Weihnachten überhaupt kein Thema; zusätzliche Geschenke seien nicht drin, die Stadt habe mit einer 1,5-Millionen-Euro-Bürgschaft in Sachen Eishalle bereits schlechte Erfahrungen gemacht. Ohnehin habe die Stadt beiden Bittstellern schon kräftig unter die Arme gegriffen, heißt es in einer Presseerklärung. So sei das Grundstück für die neue Halle der MTU in Godshorn der Region von der WFG für zwei Millionen Euro abgekauft worden; der TSV KK bekomme bereits eine Million Euro Zuschuss für den geplanten Bau eines neuen Vereinsheims. "Die Stadt ist kein Immobilienentwickler; wir erwarten mehr Selbstverantwortung", finden Grünen-Fraktionschef Dirk Musfeldt und Parteichef Rolf Linnhoff deutliche Worte. Solle doch der Mieter MTU für die WFG bürgen; der TSV KK mit seinen mehr als 1.000 Mitgliedern erst einmal eigene Bemühungen zeigen. Die Erfahrung mit der Eishalle habe gezeigt, dass städtische Bürgschaften recht unvermittelt eingefordert werden können. Das Geld dagegen müsse dringend in die Erneuerung der Schulen und Kindergärten gesteckt werden.