Christoph Bärwinkel gibt Vorsitz ab

Christoph Bärwinkel will als einfaches Mitglied mitarbeiten.

Wechsel im Beirat für Menschen mit Behinderungen

Langenhagen. ​Es sei ein „Zusammenspiel aus dem Coronavirus und persönlichen Gründen“ – mehr wollte Christoph Bärwinkel am Montagabend nicht preisgeben zu den Hintergründen seiner Entscheidung. Fakt aber ist: Bärwinkel gibt nach eineinhalb Jahren den Vorsitz des Beirates für Menschen mit Behinderungen wieder ab. Bis zu einer Neuwahl des Beiratsvorstandes in der nächsten Sitzung am 7. September führt die bisherige Stellvertreterin Astrid Schubart die Geschäfte des Gremiums. Bärwinkel will im Beirat als einfaches Mitglied weiterhin mitarbeiten.
Bärwinkel war im Dezember 2018 auf Albert Schneider gefolgt. Der Beirat war aus der von Schneider gegründeten Arbeitsgemeinschaft für ein barrierefreies Langenhagen entstanden, der Vorsitz fiel in der konstituierenden Sitzung an ihn. Schneider trat vom Vorsitz seinerzeit aus gesundheitlichen Gründen zurück. Die Wahl Bärwinkels als Nachfolger war intern nicht unumstritten. Hans-Gerhard Nest, zuvor Schneiders Stellvertreter, hatte sich dem Vernehmen nach selbst Chancen auf den Vorsitz ausgerechnet, fiel im Gremium damit allerdings durch.
Nest hat inzwischen nun seinen vollständigen Austritt aus dem Beirat erklärt. Das Langenhagener Gremium trete nicht in der von ihm angestrebten Präsenz auf, Nest selbst wolle sich künftig vermehrt in einer Initiative zur Stärkung eines barrierefreien öffentlichen Nahverkehrs einsetzen. Für Nest rückte in der Sitzung am Montag Carla Fehrmann-Hartl nach.