Corona-Virus wird weggelacht

Spax und Manoli unterwegs im Quartier. Anna-marie Eichhorn (links) und Quartiersmanagerin Anette Körner freuen sich. (Foto: J. Gonell)

Spax und Manoli zu Gast bei win

Langenhagen. Wiesenauerinnen und Wiesenauer haben ein Geheimrezept gegen das Corona-Virus gefunden: Es wird einfach weggelacht! Wie das funktioniert haben Spax und Manoli – die Sonnenmaler, das Clown-Duo aus den ClownWelten am 24.04.2020 gemeinsam mit ihnen ausprobiert.
Und: es klappt! Denn nicht um die Straßen unsicher zu machen - nein, sondern um mit den Bewohner*innen von Wiesenau Quatsch und Poesie zu fabrizieren, sind die beiden bereits in Wiesenau bekannten Clowns Spax & Manoli mit ihren Rikscha-Rädern vom Verein win kurzerhand und lustig entschlossen durch das Quartier gefahren.
Quartiersmanagerin Anette Körner hatte jetzt dazu eingeladen, Fenstertheater bzw. Straßentheater zu spielen, um den Virus-Luftikus zu vertreiben: „Legt Euer Kissen für das Fensterbrett bereit, wir kommen!“
Mit urkomischen Rätseln, Clown-Straßentheater und großer Poesie sind Spax & Manoli in den Straßen Wiesenaus mit den Rikscha-Rädern vorgefahren, um für und mit den Wiesenauer*innen zu lachen, zu singen und zu tanzen.
Bei der Bekämpfung des allgegenwärtigen Corona-Virus waren die großen und kleinen Wiesenauerinnen behilflich: Sowohl durch gemeinsam aus den Fenstern und Balkonen durchgeführte Lachkonzerte, als auch bei der Erlegung des Virus durch eine überdimensionale selbstgebaute Armbrust benötigten Spax und Manoli Unterstützung – die sie lauthals und begeistert erhielten.
„Da Konzerte, Theaterbesuche, Zirkusvorstellungen oder Strassenfeste zur Zeit Corona-bedingt ausfallen und auch in Wiesenau dass beliebte Frühlingsfest dieses Jahr nicht stattfinden kann, holen wir ein Stück Kultur nach Wiesenau zu den Menschen.“, informiert Quartiersmanagerin Anette Körner. „Je länger der Alltag durch Kontaktsperren und Minimierung der sozialen Kontakt geprägt wird, desto mehr drückt dies auf die Stimmung und Menschen werden traurig, wütend oder verlieren die Hoffnung auf Besserung. Spax und Manoli spiegeln diese Gefühle, verlieren aber nicht den Mut und zeigen, wie wir uns gemeinsam stützen können, um mit dieser schwierigen Situation umzugehen: In dem wir gegenseitig auf uns achten und schöne Erlebnisse schaffen.“
Dies kann auch in den kleinen Dingen geschehen: wenn Nachbarn das Eis in einem herabgelassenen Eimer über die Balkone miteinander teilen, Kinder die Pflaster in den Innenhöfen mit bunter Kreide bemalen oder von Fenster zu Fenster geplaudert wird.
Der Verein win e.V. setzt das Projekt „MittwochsKultour“, das an einem Freitag gestartet ist, fort: Das Engagement weiterer (Klein-)Künstler ist schon in der Planung.
Wer noch vorbeikommt? Das bleibt eine Überraschung! Sicher ist nur: Mittwochs zwischen 14 und 17 Uhr werden die Strassen von Wiesenau „bespielt“. Zwischen den Häusern des Quartiers wird Halt gemacht und Musik, Clownerie, Gedichte und vieles mehr zu den Menschen gebracht. Die Bewohnerinnen und Bewohner brauchen einfach nur die Fenster zu öffnen oder auf die Balkone kommen und können das Spektakel genießen!