Damals wie heute

Gedachten der Opfer des Zweiten Weltkrieges an der Stele im Rathaus-Innenhof: die stellvertretenden Bürgermeister Ulrike Jagau und Willi Minne.

Totenehrung an der Stele am Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkrieges

Langenhagen (ok). 76 Jahre ist es her, als Deutschland dafür verantwortlich war, dass der Zweite Weltkrieg begann. Ein Krieg, der viel Trauer und Leid brachte; viele Menschen mussten flüchten und ihre Heimat verlassen. Der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne erinnerte in seiner Rede am Dienstag im Rathaus-Innenhof daran und schlug die Brücke zur aktuellen Flüchtlingsproblematik. Er appellierte an die Mitmenschlichkeit und daran, die Flüchtlinge, die in unser Land kommen, mit offenen Armen aufzunehmen. Zusammen mit seiner Bürgermeister-Kollegin Ulrike Jagau nahm er die Totenehrung vor, untermalt von Klängen des Langenhagener Blasorchesters.