Dank von Willi Brandt

Langenhagen (ne). Vor 50 Jahren liefen den SED-Machthabern in der damaligen Sowjetzone die Einwohner davon. Mit Billigung der Sowjet-Union wurde daher am 13. August 1961 die Mauer in Berlin errichtet. Die bis dahin von Ostdeutschland nach Westberlin geflüchteten Menschen waren notdürftig im Berliner Notaufnahmelager Marienfelde untergebracht worden, ehe sie nach zeitraubenden Formalitäten in die Bundesrepublik ausgeflogen werden konnten. Als damals Willi Brandt als Regierender Bürgermeister Langenhagen besuchte, berichtete er von der Flüchtlingsnot. Spontan spendeten die Langenhagener 5.000 Mark zur Unterstützung der Flüchtlinge. Brandt dankte mit einem Schreiben an Bürgermeister August Wagener und bat ihn „ … der Bevölkerung von Langenhagen den Dank sowie die Grüße der geteilten Stadt zu übermitteln“. Der Brief wurde komplett im ECHO abgedruckt.