Das Entrée in der Mitte der Stadt

Hier soll ein Tor zum Zentrum Langenhagens entstehen. (Foto: O. Krebs)

Zentrum Langenhagens am Handelshof wird komplett umgestaltet

Langenhagen (ok). Es ist ein Filetstück im Herzen der Stadt. Die Rede ist vom Handelshof mit dem angrenzenden Grünwald-Grundstück. Vor zwei Jahren gab es da eine öffentliche Beteiligung. Jetzt ist die Volksbank Braunschweig-Wolfsburg (BraWo) als potenzieller Investor auf den Plan getreten. Und will dort Büroflächen und Sozialwohnungen bauen, dazu im begrenzten Rahmen Einzelhandel zulassen. Der Platz außenrum soll auch einladend gestaltet werden. "Wir müssen das ganze Ensemble betrachten", sagt Stadtbaurat Carsten Hettwer. Dazu gehört zum Beispiel auch eine Mobilitätsstation, die verschiedene Verkehrsmittel miteinander verknüpft. Fahrrad, Bus, Auto und Bahn – alles an einem Standort. Auch Carsharing und Elektroautos sind Optionen. Abteilungsleiterin Anette Mecke: "Die Busumfahrt wird gebraucht, damit die Busse von Norden direkt an die Stadtbahn angeschlossen werden können."  Ein neuer Wendehammer wird gebaut und auch eine größere Zufahrt für die Dialyse, die vom CCL in die Europa-Markthalle gezogen ist, von Süden her. Die Gehwege werden verbreitert und nach Süden verschoben und auch barrierefrei angelegt.Sowohl im Erdgeschoss als auch unterkellert soll es Psrkplätze geben und zwar mehr als bisher. Insgesamt 171. Darüber hinaus auf 275 Quadratmetern Abstellplätze für Fahrräder.Geplant sind Büros und ein besonderer Lebensmittelmarkt auf 1.300 Quadratmetern. Außerdem 60 Wohnungen, 60 Prozent davon gefördert. Gesamtfläche des Projektes: 3.175 Quadratmeter. Die Bebauung wird dem Klinkerstein auf dem Marktplatz angepasst, der Belag ist Naturstein. Wobei der Stadtplatz keine Kopie des Marktplatzes werden soll, sondern das Entrée in der Mitte Langenhagens darstellen soll. Ein Eingangsbereich der einladend gestaltet werden soll. Doch wie soll der Platz denn nun aussehen? "Der Platz ist nutzungsoffen", erläutert Thomas Köllermeyer aus der Abteilung Stadtgrün. Sowohl in den Abendstunden als auch für Stadtfeste und Weihnachtsmärkte bespielsweise. Die Mitte bleibt erhalten, Bäume und Bänke runden das Ganze ab, genauso wie ein Wasserspiel. Kosten für den Stadtplatz: 2,9 Millionen. Für den Bereich der Busumfahrung werden 270.000 Euro veranschlagt, für den Bereich außerhalb des Platzes 550.000 Euro.Gesamt werden für diesen Abschnitt 820.000 Euro eingeplant.