Das Glück der Erde

Die Pferde sind das höchste Gut.

40 Jahre Therapeutisches Reiten in der Region Hannover

Langenhagen. Vor 40 Jahren begann die Erfolgsgeschichte „Therapeutisches Reiten in der Region Hannover“.  Jetzt kamen viele der kleinen und großen Reiter mit ihren Eltern und Angehörigen zu einem Herbstfest auf den Reiterhof Münkel, Twenge/Langenhagen, um dieses besondere Jubiläum zu feiern. Unter den Gästen fanden sich nicht nur ehemalige Reiter, sondern auch Freunde und Unterstützer des Therapeutischen Reitens sowie ehemalige Mitarbeiter.
Das Wetter erlaubte den Aufenthalt im Freien, die reichhaltige Bewirtung und die gemütlichen Sitzecken luden zum Verweilen und Gesprächen ein. Überall fanden sich interessante Spielecken mit spannenden Ideen, die von den Kindern genutzt wurden. Es gab keine Langweile, keine Hektik, sondern Entspannung für alle Anwesenden, so wie es eigentlich auch im Alltagsgeschehen des Therapeutischen Reitens ist.
Mittags kamen die wunderschön geschmückten Therapiepferde auf den Festplatz - schon sehnsüchtig von den Kindern erwartet – nun konnten sie „ihr Pferd“ begrüßen und auf ihm reiten. Diese Freude erleben die kleinen Reiter immer wieder auf das Neue in ihren Therapiezeiten auf dem Reiterhof.
Wie kam es eigentlich dazu, dass sich das Therapeutische Reiten in der Region Hannover etablierte?
Karin Heinrich brachte Ende der 70er Jahre aus ihrer bayerischen Heimat dieses neue und zu diesem Zeitpunkt in Norddeutschland unbekannte Förderangebot mit. Dass Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Handicaps auf Pferden reiten sollten, damit ihre körperlichen, geistigen und seelischen Fähigkeiten gefördert werden, das war in unseren nördlichen Regionen vor 40 Jahren nicht vorstellbar.
Schnell fand sich eine kleine Gruppe von Kindern, ein geeignetes Pferd, eine Helferin, ein Arzt und so begann Karin Heinrich fachkompetent, sozial engagiert und mit großer Begeisterung mit dem Therapeutischen Reiten in Hannover-Bothfeld.
Der Kreis der Interessenten wuchs stetig auf Grund der positiven Berichte über die besondere Förderung und das Erleben im Zusammensein mit dem Pferd, sowie durch die guten Erfahrungen gerade von Eltern mit sehr schwer behinderten Kindern.
Im Jahr 1979 zog das Therapeutische Reiten um auf den Reiterhof Münkel nach Twenge, Langenhagen und ist dort bis heute beheimatet.
Es reiten in der Regel etwa 80 Kinder und Erwachsene regelmäßig in Twenge. Sie werden dabei durch fachkundige und engagierte Pädagogen, Physiotherapeuten, Beschäftigungstherapeuten und Betreuer individuell gefördert.
Was wäre das Therapeutische Reiten ohne die verlässlichen, sicheren und gut ausgebildeten Therapiepferde. Die Pferde sind das höchste Gut im Therapeutischen Reiten. Damit sie zufrieden ihre Arbeit machen können, benötigen sie eine besondere Pflege, Fürsorge, Haltung und Ausbildung. Und, dass es ihnen so gut geht, das ist Karin Heinrich zu verdanken. Sie hat ein „Händchen“ für die Pferde und sie lässt ihre große Wertschätzung für die Pferde in alle Handlungen rund um das Therapeutische Reiten einfließen. Viele Helfer und Spender haben das Therapeutische Reiten in den vergangenen Jahren unterstützt durch persönliche, sächliche oder finanzielle Hilfen. Nur so war es bisher möglich, die Kosten für das Therapeutische Reiten moderat zu gestalten. Damit das auch so bleibt und möglichst viele kleine und große Reiter weiter teilnehmen können, ist das Therapeutische Reiten weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen, denn die Teilnehmer tragen die Kosten selbst.  Das Therapeutische Reiten in der Region Hannover ist seit 40 Jahren individuell, kompetent, modern, immer wieder neu und spannend.