Das Halbfinale war in greifbarer Nähe

Das Team von Hannover 96 holte sich den Cup in der Kaltenweider Sporthalle.

Hannover 96 gewinnt Hallen-Cup der U 12 des MTV

Kaltenweide. Spannende Spiele erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer am Sonntag beim MTV-Hallen-Cup in Kaltenweide. Im Foyer der Halle drehten sich die Gespräche des fußballbegeisterten Publikums um ausgelassene Torchancen und nicht verhinderte Tore des Nachwuchses. Den Trainern der Teams merkte man an, dass keiner gekommen war, um einen ruhigen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen zu verbringen. Dafür wog der Anspruch an das eigene Team und das Prestigedenken zu schwer. Aber auch die so genannten „Underdogs“ hatten nicht die Absicht, sich kampflos ihren namhaften Gegnern zu ergeben.
Alle Profiklubs hatten ihren aktuellen 2000er-Jahrgang zum Hallencup entsandt. Der MTV Engelbostel-Schulenburg hatte das Eröffnungsspiel des Turniers gegen den VfL Wolfsburg. In den Anfangsminuten erspielten sich die Kids aus Engelbostel viele gute Tormöglichkeiten, bei denen der Keeper der Wölfe sein ganzes Können zeigen musste, um einen Rückstand zu verhindern. Mit andauernder Spielzeit kamen aber auch die Wölfe besser ins Spiel und überwanden bei zwei schnell vorgetragenen Kontern den Engelbosteler Torwart.
Die Entäuschung der MTVer über die klare 0:2-Niederlage war den Spielern deutlich anzumerken. In diesem Spiel war für den MTV mehr drin.
Das zweite Spiel gegen die JSG Thönse verlief sehr zur Zufriedenheit des MTV. Der Gegner wurde über weite Strecken spielerisch beherrscht und auch die Torausbeute war diesmal viel besser. Mit einem 7:3-Sieg gegen Thönse war das Selbstvertrauen der Kids für die nächste schwere Begegnung wieder aufgebaut.
Im dritten Spiel ging es gegen Werder Bremen. Die Jungs von der Weser hatte ihre bisherigen zwei Begegnungen mit 6:2 (JSG Thönse) und 3:1 (RSV Göttingen 05) gewonnen. Nach Anpfiff der Partie setzten die MTVer die Bremer gleich mächtig unter Druck, und so dauerte es nur zwei Minuten bis zum 1:0 für den MTV. Die Werderaner hatten wohl nicht mit soviel Gegenwehr gerechnet. Minutenlang konnten sich die Bremer nicht aus ihre eigenen Hälfte befreien, aber ein schnell vorgetragener Gegenangriff der Bremer reichte, um den Ausgleichstreffer zu erzielen. Die Jungs aus Engelbostel ließen sich aber von diesem Gegentreffer nicht beeindrucken und erspielten sich weitere gute Tormöglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten führte dann kurz vor Ende der Partie zum wiederholten Führungstreffer für den MTV. Im Gefühl des Sieges ließ die Konzentration der Engelbosteler etwas nach, und so kamen die Bremer noch zum 2:2- Ausgleichstreffer.
Im letzten Spiel der Vorrunde kam es dann zum Entscheidungsspiel zwischen dem MTV Engelbostel und dem RSV Göttingen 05. Nur ein Sieg über Göttingen hätte das Team von Trainer Wolfgang Dörr ins Halbfinale gebracht. Wie gegen Bremen schnürten die MTVer den RSV Göttingen 05 in der eigenen Spielhälfte ein, nur vereinzelt kamen die Göttinger zu Entlastungsangriffen, die aber von der Abwehr der Gastgeber allesamt vereitelt wurden.
Die erste Spielhälfte ging zwar an den MTV, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Viele so genannte hundertprozentige Torchancen wurden vergeben oder vom starken Göttinger Keeper pariert. Uns so kam es, wie es kommen musste: Wer im Angriff seine Chancen nicht nutzt, bezahlt dafür in der Abwehr. Der in der zweiten Spielhälfte perfekt vorgetragene Konterfußball reichte aus, um die Göttinger innerhalb weniger Minuten mit 3:0 in Führung zu bringen. Bei konsequenter Chancenverwertung durch den MTV wäre diese Niederlage sicherlich vermeidbar gewesen. Der 3:1-Anschlusstreffer durch den MTV in der letzten Minute gestaltete die Niederlage etwas versöhnlicher. Nun ging es um Platz 7 gegen den TSV Berenbostel.
Nach einer kampfbetonten Partie, die 1:1 endete, kam es anschließend zum Neun-Meter-Schießen Schießen, das der MTV mit 4:3-Toren für sich entschied.
Verdienter Turniersieger wurde die U12 von Hannover 96, die sich im Finale mit 5:2- Toren gegen DSC Arminia Bielefeld durchsetzte.
Die Torschützen und Spieler für den MTV:
Joshua Solisz (4), Argjend Dakaj (3), Artin Osmani (2), Bendix Dörr (2), Luca Sandr (2), Florian Tidow (1), Mika Sander (1), Gianluca Axler, Gino Krauße, Maximilian Scharnhorst, Timo Paß.