„Das ist das wahre Leben“

Caren Marks hat die Heimbewohner gleich in ihr Herz geschlossen.Foto: O. Krebs

Abgeordnete Caren Marks sammelt Erfahrungen als Altenpflegerin

Langenhagen (ok). Eigentlich trägt die SPD Bundestagsabgeordnete Caren Marks keine Hüte, aber sinnbildlich gesprochen, hat sie ihn schon vor ihrem Praxistag gezogen. Und nach ihrer Frühschicht in der AWO-City-Park-Residenz ist ihr Respekt vor der Arbeit noch größer geworden. Eine Arbeit, die nach Ansicht der Politikerin weder gesellschaftlich noch materiell ausreichend gewürdigt wird. „Das ist hier keine Soap, das ist das wahre Leben“, so die Sozialdemokratin, die auf der Dementenstation mitgeholfen hatte. „Das ist hier eine andere Welt des Mitteilens und Reagierens.“ Und Pflegedienstleiterin Manuela Schneemann kann nur zustimmen: „Hier gibt es spezielle Anforderungen; es ist besonders belastend und anstrengend, dort zu arbeiten.“ Marks sieht die „reine Pflegearbeit als Herausforderung an sich“, hat die Schicht als Teamarbeit erlebt. Die Pflegeoffensive der Bundesregierung läuft ihrer Meinung nach ins Leere. Marks: „Wir brauchen eine Basisausbildung mit anschließender Spezialisierung, gerade angesichts des Pflegefachkräftemangels, der in den kommenden Jahren noch schlimmer wird.“ Für diesen „Dienst am Menschen“ auf verantwortlich hohem Niveau müsse einfach mehr Geld im System eingestellt werden. „Wir dürfen nicht nur Solidarität definieren, sondern müssen sie auch gestalten.“ Dazu gehören aus ihrer Sicht auch die Pflegestützpunkte, von denen einer gerade in Langenhagen geschlossen worden ist. Die Erfahrung in der City-Park-Residenz möchte sie jedenfalls nicht missen, hat die direkte Art der Kommunikation in einer „enrtschleunigten“ Welt als wohltuend empfunden.