Das neue Motorrettungsboot heißt "Löwe"

Mirko Heuer und Torsten Semmler (Mitte) taufen das Schlauchboot auf den Namen Löwe. Rechts im Bild ist der technische Leiter, Michael Sommer. (Foto: F. Berkemann)

Anschwimmen der DLRG Langenhagen

Langenhagen. Jetzt begann der Wachdienstbetrieb der DLRG Langenhagen am Silbersee. Zum offiziellen Anschwimmen am vergangenen Wochenende sprangen nur der erste Vorsitzende, Torsten Semmler, Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer mit seinem Sohn Timm, Björn Fiedler und Michael Sommer von der DLRG um 16 Uhr in den noch 14 Grad Celsius kalten See.
Am Vormittag tauften Torsten Semmler und Mirko Heuer im Beisein von Michael Sommer das neue Motorrettungsboot auf den Namen Löwe. Der Name wurde in Anlehnung des Stadtwappens ausgewählt.
In den vergangenen Wochen wurden in der Wasserrettungsstation die Sanitärräume saniert. Auch hiervon machte sich der Bürgermeister ein Bild. Von dem Ergebnis war er positiv überrascht. Die Sanierung war auch dringend notwendig, da bei einer späteren Sanierung erhebliche Gebäudeschäden aufgetreten wären.
Die öffentlichen Toiletten am ehemaligen Kiosk sind zurzeit noch geschlossen, da diese durch Vandalismus unbrauchbar wurden. Am Silbersee gibt es aber zwei mal zwei DIXI-Toiletten für die Besucher des Naherholungsgebietes.
Der Wachdienst der Rettungsschwimmer läuft auch in diesem Jahr nur an den Wochenenden ab 11 Uhr. Dies ist daran zu erkennen, dass vor der DLRG Wasserrettungsstation die Flagge mit dem Adler an dem Flaggenmast gehisst sein wird.
Wie auch im vergangenen Jahr werden an den Wochenenden immer nur Wachmannschaften mit Zehn Rettungsschwimmern am Silbersee ihren ehrenamtlichen Dienst verrichten. Die Mannschaften wechseln auch von einem Wochenende zum nächsten, damit nicht plötzlich der gesamte Verein durch das Corona Virus infiziert ist. Die DLRG-Rettungsschwimmer, in Niedersachsen, werden erst in der dritten Priorisierungsgruppe geimpft. Zurzeit sind nur wenige der ehrenamtlichen Wasserretter gegen das Virus geimpft, da sie die Impfung durch Berufliche Priorisierungen erhalten haben. Aufgrund der sich schnell wechselnden Bedingungen mit dem Virus, kann die DLRG Langenhagen nicht versprechen, dass an jedem Wochenende der Wachdienst durchgeführt werden kann.
Vom Versorgen kleinerer Wunden über die Suche von vermissten Kindern bis hin zu großen Einsätzen mit Wasserrettungen können die Mitglieder der DLRG fast jeder Situation gerecht werden. Auf das Schwimmen nach Alkoholgenuss sollte unbedingt verzichtet werden, da in den vergangenen Jahren viele tödliche Schwimmunfälle auf Alkoholkonsum zurückzuführen waren. Deshalb die Bitte der Rettungsschwimmer: „Achten sie auf ihre Badenachbarn“. Es wäre auch toll, wenn die Besucher der Freizeitanlage Silbersee ihre mitgebrachten Flaschen wieder mitnehmen oder entsorgen würden, da es in der Vergangenheit sehr häufig zu Schnittverletzungen durch Scherben an den Füßen kam.
"Bis zum 12. September werden wir jetzt wieder die Wochenenden ehrenamtlich am See sein", so der DLRG Sprecher Frank Berkemann.