Das Problem des Vogelschlags

NJK-Teich soll verfüllt werden

Schulenburg (ok). Ein Horrorszenario für jeden Piloten: Ein größerer Vogel wie Reiher oder Storch kollidiert mit dem Flügel des Flugzeugs; die Maschine muss notlanden. Am Flughafen in Langenhagen Realität, vor einigen Tagen ist eine Gans mit einem Flieger zusammgestoßen. Der so genannte Vogelschlag – für viele Experten ein massives Problem und deshalb soll der so genannte NJK-Teich in Schulenburg, der mitten in der Einflugschneise liegt, jetzt verfüllt werden. So zumindest das Votum des Stadtplanungs- und Umweltausschusses, der der Verwaltungsvorlage in seiner jüngsten Sitzung zustimmte. Auf diese Art und Weise soll dann ein kleines Biotop entstehen. Eventuell mit einem kleinen Informationszentrum, über die Gesamtkonzeption soll noch nachgedacht werden. Was das Infozentrum angeht, waren Dietmar Grundey (CDU) und der neue Naturschutzbeauftragte Ricky Stankewitz unterschiedlicher Auffassung. Grundey vertritt die Ansicht, dass zu viel Publikumsverkehr die Tiere störe, Stankewitz dagegen begrüßt alles, was "die Menschen an die Natur heranführt". Michael Horn (Bündnis 90/Die Grünen) regte an, über einen Zaun, Monitoring, Rückstell- und Wasserproben nachzudenken. Eine grundsätzliche Frage stellte Jens Mommsen (BBL): "Wir müssen uns ernsthaft fragen, wo es anfängt, und wo es aufhört? Was war denn zuerst da – der Teich oder der Flughafen?"