Das war ein tolles Jubiläum

Große Freude bei Rolf Brose (links), als ihm Jörg Nevermann diese besondere Schützenscheibe überreichte. Fotos: K.Raap
 
Der Regen war wieder vorbei, was die Stimmung der Langenforther Damen deutlich aufbesserte.

Schützen-Gemeinschaft feierte fünf Tage lang ihr 50.

Langenhagen (kr). Hochgesteckt waren die Erwartungen an das große Jubiläumsfest. Und die drei Vereine der Schützen-Gemeinschaft Langenhagen, der SV Langenforth, die SG Langenhagen und der SV Brink, wurden diesen Vorstellungen vollauf gerecht. Die 50. gemeinsame Veranstaltung bot eine große Präsenz der Schützen, enormen Besucherandrang, ein tolles Musikprogramm und einen mit Fahrgeschäften gut ausgestatteten Festplatz. Über die Eröffnungszeremonien im Rathausinnenhof und den fröhlichen Bieranstich am Donnerstagabend berichtete das Langenhagener ECHO bereits am Sonnabend. Rekordverdächtig der Haxenabend am Freitag. Deutlich mehr als 650 Essen wurden serviert. Dieser Abend lief nun schon zum 13. Mal als Industrie-, Handels- und Handwerkertag.Für Unterhaltungsmusik und anschließend für die gewohnte Stimmungs-Power sorgten auch in diesem Jahr die Bayernstürmer mit ihrem Chef Kai Philipps. Mit ihrem tollen Repertoire und einigen Showeinlagen sorgten sie immer wieder für eine volle Tanzfläche. Der Sonnabend gehörte zunächst den drei Vereinen, die sich für ihre internen Feiern einiges einfallen ließen. Heiner Rust, Vereinsvorsitzender der SV Brink und Oberschützenmeister, machte in diesem Jahr das Dutzend voll, als er zum zwölften Mal den Königstitel holte. Im Verein sicherte er sich außerdem die Gemeinde-Kette, die Eike-, Meineke- und Alt-Herren-Kette. Bei den städtischen Schießen gewann er darüber hinaus die Stadt-Kette und den Ford-Rodewald-Pokal. In seiner Spezialdisziplin "Luftgewehr 10 Meter stehend-aufgelegt" ist er kaum zu schlagen. Als Scheibenkieker bei Heiner Rust vor dessen Domizil in Friedenau fungierten Helmut Rust und Henry Nafziger, die mit ihren urkomischen Dialogen an die TV-Sendung "Neues aus Büttenwarder" erinnerten. Für flotte Klänge sorgten die Schierholzer. Traditionsgemäß kredenzte deren Solotrompeter Benedikt Knieke König Heiner virtuos den "Alten Dessauer".
Eine echte Überraschung hatte sich die Schützengesellschaft für den Kontaktbeamten Rolf Brose ausgedacht. Sie übereichten ihm nach ihrem Umzug eine Schützenscheibe, die in der Mitte nicht wie sonst üblich ein Tiermotiv zeigte, sondern das ausgezeichnet gelungene Konterfei des Beamten, ein Werk der Firma Sensing. Wie Vorsitzender Jörg Nevermann betonte, sei diese Geste gedacht als ein spezielles Dankeschön an Rolf Brose, "der uns an der Spitze diverser Schützenumzüge immer wieder sicher ans Ziel gebracht hat". Da der Beamte im Februar nächsten Jahres in Pension geht, war das seine letzte Amtshandlung bei der Schützengesellschaft, die ihn bereits zum Ehrenmitglied ernannt hatte. Den großen Ausmarsch der Schützen-Gemeinschaft, die ihn noch mit der Ehrennadel in Gold auszeichnete, führte er am Sonntagnachmittag allerdings noch an. Am Sonnabendabend übernahm die Countdown Showband die Regie im Festzelt. Die enorm vielseitige Formation feierte in Langenhagen ihre Premiere mit einem Feuerwerk aus Partyhits und Evergreens.
Den kulinarischen Auftakt am Sonntag machte der beliebte Schützenschmaus, zu dem mehr als 350 Gäste kamen. Unterhalten wurde das Publikum auch in diesem Jahr vom ausgezeichneten Jugendblasorchester Lucka unter der Leitung von André Taube. Bereits seit über einem Jahrzehnt holt Uwe Eikemeier das Orchester alljährlich nach Langenhagen. Der Langenhagener Unternehmer, Inhaber einer Kartonagenfabrik, hat im thüringischen Landkreis Altenburg vor mehr als 20 Jahren ein Wellpappenwerk erworben und enorm ausgebaut. Ein wichtiger Punkt war die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder. 60 Jahre dabei beim SV Langenforth ist Lothar Obernolte, 40 Jahre Doris Kohl, 25 Jahre Jörg Rudolph, 15 Jahre Yasar Özsahin, Haci Osman Ünal, Sebastian Naethe und Jürgen Sandering. Drei Mitglieder gehören der Schützengesellschaft seit 60 Jahren an: Werner Brandes, Heinz-Adolf Kleinschmidt und Albert Peinemann. Norbert Dobewall und Heinz-Adolf Volmer sind 40 Jahre und Joachim Pfeffer 25 Jahre dabei. Beim SV Brink wurden geehrt Helmut Langrehr für 60 JahreVereinsmitgliedschaft , Ilse Russe und Marlies Müller für 50 Jahre und Marita Düsterhöft für 15 Jahre.
Strömender Regen begleitete zunächst den langen Festumzug, ehe beim Betreten des Festplatzes plötzlich wieder die Sonne schien. Ein Konzert der Musik- und Spielmannszüge sowie Partyhits mit DJ Doc beendeten den Sonntag. Premiere am Montag: Anlässlich des Jubiläums feierten die drei Vereine ihre Königsfeiern erstmals gemeinsam im Festzelt, und das soll auch künftig so bleiben. Für tolle Stimmung sorgte die Formation Schierholzer. Bis Veranstaltungsende war dann noch einmal Dj Doc gefragt.
In einer Nachlese zum Schützenfest bringen wir am Sonnabend noch einige wichtige Ehrungen sowie spezielle Einfälle von Uwe Eikemeier.