Debatte um Anstand

Langenhagen (gg). In der Ratssitzung am vergangenen Montag Abend hat BBL-Ratsmitglied Jens Mommsen Aufklärung zu der Frage „Was tun gegen die dramatische Unterversorgung in Bezug auf Krippen-, Kita- und Hortplätze in Langenhagen?“ eingefordert, und er führte aus, dass seiner Meinung nach der Betrieb der Kitas „am Limit“ laufe. Neue Plätze werden von der Verwaltung geschaffen, „aber wie immer zu wenig“. Die Erzieherinnen seien überbelastet, ein Krankenstand von 30 Prozent komme nicht von ungefähr. „Erzieherinnen können keine Arbeit aufschieben, die Betreuung der Kinder erfordert jeden Tag vollen Einsatz. Nur ihre ständig geleistete freiwillige Mehrarbeit hält alles im Gang, das ist unverantwortlich vom Verantwortlichen, dem Bürgermeister.“ Der nutzte die vorgebrachten Vorwürfe, um mit einem schwelenden Streit aufzuräumen, das ECHO berichtete. Sowohl inhaltlich als auch im Umgangston fällt Mommsen seit Monaten auf, formulierte bisher seine scharfe Kritik an der Verwaltung und an einzelnen Verwaltungsmitarbeitern so, dass sie als beleidigend und unverschämt empfunden wurde. „Mit ihren Provokationen, wie sie im ECHO erklärten, rütteln sie nicht wach, sondern sie demotivieren“, schimpft Friedhelm Fischer energisch und weiter, „das ist keine Grundlage für eine Zusammenarbeit. Ihr Verhalten ist eines Ratsmitglieds unwürdig. Es ist höchste Zeit, dass das mal gesagt wird.“