Der 90. Geburtstag

Ein harter Hund mit Herz: Karlheinz Teufert.

Karlheinz Teufert lädt zum „Come in“ bei der NVL im Wasserturm ein

Langenhagen (dl). Sport hält fit bis ins hohe Alter. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte für diese These, dann durch das Beispiel Karlheinz Teuferts, der seit Jahren auf vordere Plätze in den Seniorenaltersklassen der Leichtathletik abonniert ist. Die Zahl seiner Medaillen und Pokale ist mittlerweile legendär, wozu im Übrigen auch seine ebenso sportaffine Ehefrau Yoshiko Teufert-Shibata nach Kräften beiträgt. Jetzt feierte der erfolgreiche Sportler und ehemalige Gymnasiallehrer für Biologie, Chemie und Sport seinen 90. Geburtstag bei der Naturkundlichen Vereinigung (NVL) im Wasserturm im Eichenpark, der er seit Jahren angehört. Zur Geburtstagsfeier waren auch einige ehemalige Schüler und Lehrerkollegen gekommen. Teufert galt immer als sehr gewissenhaft, aber als er zum Entsetzen seiner ehemaligen Schülern ankündigte, er habe noch ein Großteil der damaligen Zensurbücher aufbewahrt, wünschte sich wohl doch der eine oder andere, der Kelch möge an ihm vorübergehen. Was ja auch geschah, die Bücher blieben zu. Anders als Miss Sophie hat Teufert seine Freunde allerdings keineswegs schon überlebt. Im Gegenteil, der 90.Geburtstag im Wasserturm ist bereits die Vierte in der Reihe seiner Geburtstagsfeiern aus gegebenem Anlass. Nummer Eins fand im Kreis seiner Sportkollegen im Leibniz beim SCL statt, Nummer Zwei bei Tochter und Schwiegersohn in Göttingen, Nummer Drei in seiner alten Heimat in Berlin, wo Teufert aufgewachsen ist, zur Schule ging, wo er studiert und seine erste Lehreranstellung hatte. Mangels weiterer beruflicher Perspektiven zog es ihn aber bald an ein Gymnasium in Hildesheim und später an das neu entstandene Gymnasium in Langenhagen, mit dessen guter und umfangreicher Ausstattung Hildesheim damals nicht mithalten konnte. Als Pauker galt Teufert als streng bei seinen Schülern, andere sagen gar, als harter Hund. Das war aber nur die eine Seite der Medaille, er hatte auch ein Herz für seine Pennäler von der Sexta bis zur Oberprima. Die folgende Geschichte mag beispielhaft für die zwei Seiten des Lehrers Teufert sein. Als ein eher mittelmäßiger Schüler, dessen Tutor Teufert war, für sein Abitur noch sieben Punkte brauchte, half ihm sein sonst so strenger Lehrer, in dem er dem Schüler den Stoff derart mundgerecht aufbereitete, dass dieser gar nicht anders konnte, als seine Abi-Prüfung zu bestehen. Teufert, der 1992 auf eigenen Wunsch mit 62 Jahren in Pension ging, hatte als ehemaliger Lehrer für Biologie schon lange ein Interesse am Schutz der Natur und ist seit einiger Zeit Mitglied der NVL im Wasserturm. Folgerichtig war Teuferts Geburtstagsfeier deshalb nicht nur ein gemütlicher Kaffeeklatsch mit leckerem Himbeerkuchen, sondern hatte gleichzeitig auch einen pädagogische Aspekt. Der NVL-Vorsitzende Hans-Jürgen Ratsch führte die Geburtstagsgäste wechselweise durch die Räume im Wasserturm und informierte sie über die Arbeit der Einrichtung.