Der Alte ist raus

Die alte Asphaltdecke auf dem kleinen Parkplatz am Silbersee ist abgetragen. Im nächsten Schritt erhält die Gesamtfläche eine neue Struktur. 

Mit Ausbau der Asphaltdecke schafft Stadt Platz für neuen Parkplatz am Silbersee

Langenhagen. Der alte Asphalt ist raus. Damit ist ein wichtiger Schritt getan, um dem westlichen Silbersee-Parkplatz eine neue Struktur zu geben. Die Stadt Langenhagen lässt ihn umgestalten, um weitere Stellflächen zu schaffen und zeitgleich die Sichtbeziehungen sowie den Verkehrsfluss zu verbessern. Mehr als 750.000 Euro investiert sie in den Umbau.
„Die Arbeiten sind im Zeitplan“, berichtet Carsten Hettwer. Der Erste Stadtrat Langenhagens ergänzt: „Der neue Parkplatz sollte bis zu Beginn der diesjährigen Badesaison fertig sein, solange uns kein langanhaltender Wintereinbruch mit Minustemperaturen überraschen sollte.“
Im November vergangenes Jahr begannen die Vorbereitungen für den Umbau. Ziel war es unter anderem, alle Arbeiten abschließen zu können, bevor ab Mai beziehungsweise mit den höheren Temperaturen mehr Menschen das beliebte Naherholungsgebiet im Osten Langenhagens aufsuchen.
Die Besucherinnen und Besucher des Silbersees erwartet dort dann: eine neue Aufteilung der 5.250 Quadratmeter großen Fläche. Sie verfügt über 126 Stellflächen, von denen fünf für Menschen mit Behinderungen vorbehalten sind. Um die Kapazität des Parkplatzes zu erhöhen, sind die Stellplätze senkrecht zu den Fahrgassen ausgerichtet. Durch die Zusammenlegung der beiden einstigen Flächen gelangen Autofahrer zu den Stellflächen über eine gesonderte Einfahrt im hinteren Teil der Fläche; die Ausfahrt befindet sich im vorderen, nahe der Bothfelder Straße gelegenen Bereich.
Die neue Struktur geht aber nicht nur mit Verbesserungen für Kfz-Fahrende einher: „Durch die eindeutige Verkehrsführung in diesem Bereich schaffen wir mehr Sicherheit auch für Radfahrende, die den Weg entlang des Silbersees als Nord-Südverbindung nutzen“, erläutert Hettwer. „Und wir werten den Parkplatz durch neue Grünflächen auf, in denen Regenwasser versickern kann. Sie geben der Fläche eine besondere Struktur und bieten Raum unter anderem für 41 neu angepflanzte Bäume.“