Der Erde ganz besonders nah

Langenhagener Sicht auf den Supermond, fotografiert an der Godshorner Straße mit Blick auf die Kreuzung Godshorner- und Ackerstraße. (Foto: A. Segadlo)

Langenhagener Ansichten zum Supermond

Langenhagen (gg). Der sogenannte Supermond war Mittwochnacht in aller Munde. Heller und größer als üblich faszinierte er die Beobachter, denn auf seiner elliptischen Bahn kam er der Erde sehr nah. „Auch wir Langenhagener konnten ihn sehen, obwohl das Wetter schlecht war“, berichtet Fotograf Artur Segadlo, der für das ECHO das passende Motiv gefunden hat. Nur kurz war der Riesenmond zu sehen, verschwand immer wieder hinter dichten Wolken. Doch diese rissen zeitweise auf. „Und wer Richtung Westen schaute, konnte ihn sehen“, so die Beschreibung des Fotografen. Artur Segadlo ergänzt: „Er war immerhin knapp
15 Prozent größer und schien gefühlt auch heller als sonst. Natürlich ist der Unterschied zum gewöhnlichen Vollmond mit bloßem Auge schwer festzustellen. Aber man hat das Gefühl, etwas Besonderes beobachtet zu haben.“