Der Fahrlehrer mit der Trompete

Musik und Sport waren seine großen Leidenschaften: Leopold Grünke wird 90 Jahre alt. (Foto: O. Krebs)

Leopold Grünke feiert am 26. Dezember seinen 90. Geburtstag

Langenhagen (ok). Die Musik ist eine seiner vielen Leidenschaften, auch wenn Leopold Grünke die Trompete vor drei Jahren aus der Hand gelegt hat. Lange war er aber im Blasorchester der Stadt Langenhagen unter der Leitung von Musikdirektor Ernst Müller aktiv. Viele Langenhagener haben in der Fahrschule Grünke, die Leo - wie er von vielen Freunden und Bekannten genannt wird - ihren Führerschein absolviert. Grünke hatte sie zusammen mit seinem Sohn Andreas vor etwa 25 Jahren am Reuterdamm gegründet. Am zweiten Weihnachtstag feiert er seinen 90.Geburtstag. Ursprünglich hatte Grünke, dessen Familie im Zweiten Weltkrieg ausgebombt worden und der deshalb auf einen Bauernhof bei Bad Nenndorf gekommen war, im Bergbau in Barsinghausen gelernt. Er hatte damals schon Gefallen an den "grünen" Soldaten gefunden, die durch den Ort zogen. Gesehen, getan: Leo Grünke ging 1953 aus freien Stücken zum Bundesgrenzschutz, war unter anderem Grenzjäger an der innerdeutschen Grenze  und später dann auch Funker. 1959 wechselte er gleich zum Start der Bundeswehr zur Armee und ließ sich als Soldat zum Fahrlehrer ausbilden.  Und der Truppe blieb Grünke auch später treu, wenn auch als Zivilist. Bis zum Renteneintritt 1990 war Grünke bei der Wehrbereichsverwaltung tätig. Und der Senior, der mit neun Jahren Geige gelernt hat, hat sich nebenbei auf seinem zweiten Instrument Trompete mit Zeltmusik ein paar Mark dazuverdient. Aber auch körperlich war der Fahrlehrer fit, absolvierte insgesamt 38 Mal das deutsche Sportabzeichen und war obendrein Prüfer. Zusammen mit seiner Frau Ursula - die beiden feiern im nächsten Jahr eiserne Hochzeit - hat er bei Dohrmann getanzt und beim SCL gekegelt. Und im Urlaub ging es oft auf die Nordseeinsel Sylt oder aber auch mit dem Zelt und den drei Kindern nach Italien. Heute gehören noch vier Enkelkinder und ein Urenkel zur Familie. Gefeiert wird am 26. Dezember aber wegen der Corona-Pandemie nur im kleinen Rahmen.