„Der gedeckte Tisch“

Zur Ausstellungseröffnung wird der Künstler anwesend sein und seine Werke erläutern. (Foto: Galerie Depelmann)

29. April: Eröffnung der Ausstellung Josef Ebnöther

Langenhagen. Eine neue Ausstellung mit Malerei von Josef Ebnöther eröffnet die Galerie Depelmann, Walsroder Straße 305, am Sonntag, 29. April, um 11 Uhr. Interessierte und Gäste sind willkommen.
Vieldeutige Zeichen und Symbole kombiniert Josef Ebnöther in seinen Bildern. Der Schweizer ordnet seine abstrakten Formen jenseits der klassischen Prinzipien der Bildgestaltung der Moderne an. Seine Werke sind keiner Stilrichtung klar zuzuordnen. In Altstätten am Bodensee in unmittelbare Nähe und Kontakt zur Natur lebend, schöpft er Wahrnehmung und Kraft aus seinen Aufenthalten in der Natur und auf Reisen in südliche Länder – wie an den neuen, blau getönten Werken erkennbar. Das Streben nach Gleichgewicht und Harmonie von themenbezogenen Farben und Formen steht für den Künstler, der ausschließlich in Öl malt, stets an oberster Stelle.
„Wenn man es schafft, dass ein Bild in einem Raum einen Betrachter immer wieder beschäftigt, dann hat man es erreicht. Es geht darum, dass man jemanden fesseln kann. Ich habe schon erlebt, dass Menschen sagen, dass ein Bild je nach Stimmung anders ist. Ich glaube, das ist wichtig“, sagt Ebnöther. Das Titel-Motto der Ausstellung „Der gedeckte Tisch“ ist in der immer wiederkehrenden Form des Rechteckes in seinen neuen Bildern zu erkennen.