"Der Graf von Luxemburg"

Die Lustige Witwe: "Ja das Studium der Weiber ist schwer."

Operamobile beginnt Spielzeit am Freitag, 20. September, um 15 Uhr im DGH

Langenhagen. Geschichten aus Paris um viel Geld für eine Schein-Ehe mit Happyend.
Operamobile bringt in dieser Produktion, einer interessanten Mischung aus „Der Graf von Luxemburg“ und „Die lustige Witwe“, beide von F.Lehár , das Personal beider Operetten sehr unterhaltend zusammen. Termin: Freitag, 20. September, ab 15 Uhr im DGH Krähenwinkel. Der schon etwas ergraute Fürst Basil , Peter Michailov, möchte die Sängerin Hanna Glawari,Bettina Delius, heiraten. Aber erst muss er aus der Bürgerlichen eine Adelige machen. Also parkt er sie mit Hilfe des Grafen Danilo, Alexander Senger, für drei Monate in einer Geld-Schein-Ehe mit angeschlossener Scheidung bei René dem Grafen von Luxemburg,Tadeusz Galczuk, um sie dann als geschiedene Gräfin von Luxemburg heiraten zu können. Die spannungsvolle Bedingung ist, dass die beiden zum Schein verbandelten sich nicht sehen dürfen. Aber die beiden begegnen sich eher zufällig doch, ohne zu wissen, dass sie miteinander verheiratet sind. Und Gott Amors Bliz schlägt ein und sie verlieben sich ineinander. Und so kommt alles anders als geplant. Fürst Basil hatte in seinem Liebeswahn völlig vergessen, dass er schon verheiratet ist. Das hätte ihn zwar nicht gestört, da wäre er halt Bigamist geworden. Seine Frau Anastasia allerdings kennt ihren Basil nur zu gut. Sie greift rechtzeitig ein und Amor kann sein Werk vollenden. „Bist Du‘s, lachendes Glück“, „Sie geht links, er geht rechts“, „Lieber Freund, man greift nicht nach den Sternen“, „Alles mit Ruhe genießen“, „Ja, das Studium der Weiber ist schwer“, „Da geh ich zu Maxim“.
Eintritt 24 Euro inkusive Kaffee und Kuchen ab 14 Uhr. Ermäßigung für Handicap 1,50 Euro. Kinder bis zwölf haben freien Eintritt. Reservierung: (0511) 21 35 90 68 und im Dorfgemeinschaftshaus (0511) 77 84 04.