Der kleine Bruder des Maschseefestes trumpft groß auf

Die Fahrten mit dem Boot auf dem Silbersee kamen gut an.Foto: C. Borschel

Warmes Sommerwetter verhilft Seefest am Silbersee zu Rekordzahlen

Langenhagen (bo). Es gibt Tage, an denen es einfach läuft. Vergangenen Sonnabend war so ein Tag für DLRG- Sprecher Frank Berkemann und das DLRG-Organisationsteam. Stundenlang hatten mehr als 60 Helferinnen und Helfer im Vorfeld die Anlagen rund um die Westseite des Silbersees aufgebaut, für Essen und Trinken gesorgt und Tombolapreise organisiert. Immer mit dem Hintergedanken: Hoffentlich hält das Wetter. Um es vorweg zu nehmen: Es hielt und sorgte für einen neuen Besucherrekord. „Wir sind mit der Besucherzahl absolut zufrieden“, erklärte Berkemann bereits nachmittags. Ein heftiger Gewitterschauer am späten Vormittag sorgte dafür, dass es sich am Nachmittag kontinuierlich füllte und nicht alle Menschenmassen auf einmal zum See kamen. „Für den Nachmittagsbetrieb ist das ideal für uns. Denn wir müssen immer daran denken, dass unsere Hauptaufgabe auch bei Festivitäten ist, die Sicherheit im Wasser zu gewährleisten“, erklärte Berkemann. War man bereits im vergangenen Jahr mit rund 2.000 Besucherinnen und Besucher recht glücklich, schätzte Berkemann die Besucherzahl auf rund 5.000 – mehr als eine Verdopplung. Das passte zu der Organisation und dem Angebot, was sich den Gästen in diesem Jahr so groß und vielfältig darbot wie noch nie. Eine große Hüpfburg und eine aufblasbare Kletterlandschaft waren bei den ganz Kleinen der Höhepunkt. Die etwas Älteren nutzten die Gelegenheit, mit dem DLRG-Boot über dem See ihre Runden zu drehen, was nicht nur dem Nachwuchs, sondern auch den Vätern viel Spaß machte. Für kreative Abwechslung sorgte das Abenteuerland, bei dem frische Stockbrote gebacken und Steine geschliffen werden konnten. Da ein langer Tag am See mit so viel Action natürlich hungrig und durstig macht, durfte auch die nötige Verpflegung nicht fehlen. „Wir wollen eine Alternative zum Maschseefest darstellen“, so Berkemann. Gesagt, getan: Crèpes, Bratwurst und Popcorn auf der einen, Cocktails, Limo und Cola auf der anderen Seite sorgte für die nötige Erfrischung- und das zu fairen Preisen. „Für den Cocktail hier zahle ich beim Maschseefest das dreifache“, freute sich eine junge Besucherin. Sie war zum ersten Mal hier und „komme auf jeden Fall wieder“.
Solche Worte dürften Berkemann und sein Team runtergehen wie warmes Sonnenöl, denn auch das Abendprogramm mit Fackelschwimmen und der anschließenden Party, die in einem Feuerwerk gipfelte, dürften viele Besucher langfristig gebunden haben. Berkemann resümierte: „Nachdem wir vor zwei Jahren draufzahlen mussten, können wir dieses Jahr wohl einen kleinen Gewinn erwirtschaften“. Die Einnahmen kommen zu 100 Prozent der DLRG am Silbersee zu Gute. Und wer weiß, vielleicht wächst der kleine Bruder des Maschseefestes ja auch im nächsten Jahr.