Der lange Weg nach Mexico City

Die erfolgreichen Robo-Rescue-Teams mit ihrem Lehrer Thorsten Behrens (hinten rechts).

Vier Teams des Gymnasiums bei Deutscher Robocop-Meisterschaft

Langenhagen. In der Aula der Goetheschule in Hannover war die Spannung riesengroß – nach einem zweitägigen Wettkampf wurden die Teams bekannt gegeben, die sich für die Deutsche Meisterschaft in der Sparte "Robo Rescue" qualifiziert haben. Lange Wochen mit Tüfteln, Programmieren, Bauen der Roboter und unzähligen Probeläufen der computergesteuerten Roboter auf dem Hindernisparcours lagen hinter den Jugendlichen. Mit zwölf Teams in zwei Altersgruppen des Wettbewerbs stellte sich das Gymnasium Langenhagen der Konkurrenz. In der Gruppe "Robo Rescue A – Primary" belegten Corbin Kölbel, Lennart Bloch und Lauritz Stötzer als Team „CLL“ den zweiten Platz. Für ihre herausragende Leistung haben die drei Siebtklässler neben Urkunden auch einen Pokal und die Einladung, sich in Magdeburg mit den besten Teams deutschlandweit zu messen, erhalten. Auch in Magdeburg vertreten sein wird das Team „The Untouchables“ mit Jannis Frank und Nils Fuhrmann aus dem achten Jahrgang. Die Neuntklässler aus dem matehmatisch-naturwissenschaftlich-informatischen Profil warenzum Teil schon mehrfach an dem Wettbewerb beteiligt. Trotzdem war bei ihnen die Spannung zum Schluss groß – war der Parcours fehlerfrei durchlaufen worden, hatte der Roboter den zu „rettenden Gegenstand“ richtig gegriffen und auf dem Podest abgesetzt, war die Linienführung beim Lauf bewahrt worden? Jubel wurde dann laut, als die „Robotubbies“ mit Jannik Meyerho, Daniel Ruminski und Sören Gaedke und das Team „Nemesis“ mit Leonard Sternberg und Robert Völkner auch die Einladung nach Magdeburg erhielten. Mit ihren Betreuern Thorsten Behrens und Tanja Wernicke, die die "Robo- Dance-Mannschaft" auf die Wettbewerbe vorbereitet, trainieren die Jugendlichen jetzt für den großen Auftritt, denn in Magdeburg winkt die Qualifikation für die internationale Ausscheidung in Mexico City.