Der SC Langenhagen ist gut aufgestellt

Manager Holger Kunze (links) mit seinem Sohn stellte einen alten Bekannten an der Leibnizstraße vor: den neuen Trainer Stefan Gehrke (rechts).Foto: R. Thode

Informationsabend im Clubheim des Oberligisten

Langenhagen (rt). Nach den Querelen der vergangenen Wochen soll es beim SC Langenhagen jetzt wieder bergauf gehen. Manager Holger Kunze stellte am Anfang eines Informationsabends fest, dass der Verein im Herren- und Jugendbereich der Sparte Fußball gut aufgestellt sei. Die Herrenmannschaft habe trotz der 0:2-Niederlage in Osnabrück noch die Chance in die Regionalliga aufzusteigen. Die A- und C-Junioren spielten ebenfalls um den Aufstieg mit und die B-Junioren würden wohl die Klasse halten. Im Leistungsbereich des Oberligisten sehe es also sehr gut aus. Und auch im Bereich der vielzähligen Jugend- und Mädchenmannschaften machten die Ehrenamtlichen einen guten Job. Doch müsse dies auch alles mit entsprechenden finanziellen Mitteln gefüttert werden. Hierfür hatte Kunze den etwa 50 anwesenden Trainern, Freunden und Sponsoren eine entsprechende Planung für den Fußballbereich ausführlich präsentiert. Kernpunkt sollte hier der Club 200 werden, über den der SCL Gelder zu gleichen Teilen für den Herren-bzw. Jugendbereich generieren möchte. Kunze will 200 Sponsoren zu einem Jahresbeitrag von 200 Euro für den SCL gewinnen. Hierfür hat er sich einen zeitlichen Rahmen von bis zu neun Monaten gesetzt. Auch für Christian Schneider, 1. Vorsitzender des SCL, muss alles in ein entsprechendes Konzept passen. „Die Zeiten sind schlechter geworden“, man müsse zusammenrücken. Der SCL will sich fortan in allen Bereichen als Einheit präsentieren. Erste Erfolge seien schon sichtbar. So soll ab der kommenden Saison wieder eine 2. Herrenmannschaft gemeldet werden. Die Trikots hierfür wären schon bestellt, so Kunze. Wichtig ist auch der interne Austausch, weshalb alle zwei bis drei Monate eine solche Veranstaltung laufen soll. Zum Abschluss stellte Kunze dann den neuen Trainer der Oberligamannschaft vor. Stefan Gehrke kommt mit seinem Assistenten Alexander Lazic zurück an die Leibnizstraße. „Wir wollen versuchen den Großteil der Mannschaft zu halten und mit wenigen Neuzugängen und einigen A-Junioren auszufüllen. Wir setzen auf die jungen Talente, die willig und begeisterungsfähig sind. Wir haben Lust dazu und wollen nachhaltig hier etwas aufbauen“, so der 39-jährige Fußballlehrer. Für seine Vorgänger hatte er lobende Worte übrig. „Hilger Wirtz hat hier gute Arbeit geleistet." Am Wochenende hatte diese allerdings keine Früchte getragen. Mit einer 0:2-Niederlage kehrte man aus Osnabrück zurück. Trotz guter Chancen im ersten Spielabschnitt blieben die Gäste vor 700 Zuschauern ohne Tor. Als sich aus einem eigenen Freistoß ein Konter mit Torerfolg entwickelte gerieten die SCLer auf die Verliererstraße. Statt ruhig weiterzuspielen, machte man auf und kassierte den entscheiden zweiten Treffer. Danach demonstrierte die Reserve des Drittligisten ihre spielerische Klasse. Verstärkt mit acht Akteuren aus dem Kader der ersten Mannschaft schaukelte man den Sieg nach Hause. Die Ausgangslage ist zwar nach wie vor gut, doch die Verfolger haben den Rückstand verkürzt, so dass die Flughafenstädter in den verbleibenden Spielen unbedingt zurück zu alter Klasse finden müssen. Das nächste Spiel findet erst am kommenden Mittwoch statt. Dann läuft ab 18.30 Uhr der VfV Hildesheim im Walter-Bettges-Stadion auf.