Der Tennisverein mit der schönsten Anlage

Klaus Dittmann, 40 Jahre Pressewart des Clubs, erhält von Michaela Henjes, Präsidentin des Sportrings, die goldene Ehrennadel für langjährige ehrenamtliche Arbeit für den Sport.Fotos: D. Lange

Tennisgemeinschaft Rot-Gelb feiert 40 Jahre

Langenhagen (dl). Mit einem festlichen Ball im Maritim Airport Hotel feierte die Tennisgemeinschaft (TG) Rot-Gelb ihr 40jähriges Jubiläum und erinnerte die 150 geladenen Gäste damit auch an die Anfänge des Vereins. Ein Jubiläum bietet ja immer auch Anlässe zur Rückschau auf Vergangenes. Schon der Name der Festveranstaltung, „Tulpenball“ hat für die TG eine Bedeutung, die bis in die ersten Jahre zurückreicht. Ursprünglich sollte der Verein damals, 1975, in Krähenwinkel am Waldsee entstehen. Daraus wurde aber nichts, stattdessen konnte das Grundstück an der Leibnizstraße neben dem SCL erworben werden, der in der Geschichte der TG noch eine besondere Rolle spielen sollte. Zunächst entstanden sechs neue Plätze und als Clubhaus diente eine als „Baracke“ bezeichnete Holzhütte ohne Sanitäreinrichtungen. Zum Duschen oder zur Toilette ging man rüber zum benachbarten SCL. Im Laufe der Jahre entstanden zwei weitere Plätze und das heutige Clubhaus, dessen Realisierung ein finanzieller Kraftakt gewesen sein dürfte. Mitte der achtziger Jahre, damals nannte man Tennis noch der „weiße Sport“, lösten die Erfolge von Steffi Graf und Boris Becker einen regelrechten Tennisboom aus in Deutschland. Plötzlich wollte gefühlt jeder Zweite ein Tennisstar werden. Von dem großen Run auf die Tennisclubs profitierte auch die Tennisgemeinschaft. Zeitweilig musste sogar eine Aufnahmesperre ausgesprochen werden. Diese Zeiten sind lange vorbei. Auch ein etablierter Club wie die TG Rot-Gelb hat heute Nachwuchssorgen, wie viele andere Vereine auch. Eine Belebung dieser Situation erwartet sich der Verein von dem neuen Schwimmbad, das zur Zeit in unmittelbarer Nachbarschaft des Clubs gebaut wird. Mit dem Bad, der Neuen Bult, dem SCL und der TG Rot-Gelb entsteht auf engem Raum so etwas wie ein Sportzentrum. In seiner Laudatio anlässlich des Jubiläums beleuchtete Jörg Weyland, eines der Gründungsmitglieder des Vereins, die bedeutenden Stationen in der Geschichte des Clubs aus seiner ganz subjektiven Sicht und vergaß dabei auch nicht die mittlerweile verstorbenen Mitglieder, die damals den Verein mitgegründet und mitgestaltet haben. Gewissermaßen stellvertretend für sie wurde Klaus Dittmann, seit Anbeginn für die Pressearbeit des Tennisclubs zuständig, vom Sportring Langenhagen für seine langjährige ehrenamtliche Arbeit für den Sport mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Weyland zeichnete in seiner Rede nicht ohne Stolz das Bild von einem sowohl familiären als auch familienfreundlichen Verein. Und die schönste Anlage hat der Club sowieso, zumindest in der Region Hannover. Da sind sich alle einig.