Der Unterricht von Morgen?

Diskussion über "Masterplan Digitalisierung" am Mittwoch, 28. November

Langenhagen. Laptop, Tablet, Smartphone – Mobile technische Geräte werden schon bald zum Arbeitsalltag der Schülerinnen und Schüler in Langenhagen gehören. Die Landesregierung will „digitale mobile Endgeräte“ als Lernmittel anerkennen und damit zur Pflichtausstattung in den weiterführenden Schulen machen. Das geht aus dem „Masterplan Digitalisierung“ hervor, den Wirtschaftsminister Bernd Althusmann vor Kurzem vorgestellt hat. Die CDU Langenhagen diskutiert jetzt gemeinsam mit den Lehrern, Schülern und Eltern, wie der Unterricht von Morgen darüber genau aussehen soll. In der Diskussion sollen Ideen für pädagogische Konzepte und den Umgang mit der Digitalisierung im Vordergrund stehen.
„Finanzielle Mittel sind die Basis für die Digitalisierung unserer Schulen. Was uns in Langenhagen bisher aber fehlt ist ein überzeugendes pädagogisches Konzept, wie diese Mittel im Unterricht eingesetzt werden sollen. Ich möchte mit allen Beteiligten gemeinsam definieren, wie genau die digitale Zukunftsschule in unserer Stadt aussehen soll,“ sagt die CDU-Chefin in Langenhagen Jessica Golatka. Auf ihre Einladung hin kommt die Bildungsexpertin und Landtagsabgeordnete Mareike Wulf am Mittwoch, 28. November, zum Stadtgespräch in das Restaurant des Achat Hotels an der Walsroder Straße in der Stadtmitte. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen, die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.