Dickes Lob von Bürgermeister Heuer

Beim Finale der Jazzmatineen 2019: Bürgermeister Mirko Heuer bedankt sich bei Programm-Macher Horst-Dieter Soltau für dessen großes und erfolgreiches Engagement. (Foto: K. Raap)

Horst-Dieter Soltau plant 30-jähriges Jubiläum der Jazzmatineen

Langenhagen (kr). „Al Cat & the Roaring Tigers“ setzten diesmal den Schlusspunkt unter die insgesamt tollen Jazz-Matineen 2019. Ihr Auftritt blieb allerdings ein wenig zwiespältig, Begeisterung für die achtköpfige Formation und kritische Stimmen hielten sich so etwa die Waage. Die Band präsentierte den Swing der 40er Jahre und jazzigen Rock ´n´ Roll der 50er Jahre. Dabei verneigte sich die Formation um den in seinen Ansagen viel zu ausschweifenden deutschen Posaunisten und Arrangeur Alexander Katz vor Größen wie Frank Sinatra, Ella Fitzgerald, Bing Crosby, Billy Holiday, Louis Prima, Louis Jordan und Louis Armstrong. Mit ihren vier Bläsern, einer swingen Rhythmusgruppe und hörenswerten Gesangseinlagen setzten die Roaring Tigers interessante Akzente. Dass Programmmacher Horst-Dieter Soltau die Gruppe auch für die nächste Saison verpflichten will, hat einen wirklich triftigen Grund: Zwei Fans wollen die Gage für „Al Cat & The Roaring Tigers“ privat übernehmen. Bekanntlich gibt es bei den Jazzmatineen unter dem Titel „Umsonst & draußen“ keinen einzigen Cent Einnahmen durch Eintrittsgelder. Zum Auftakt des letzten Konzertes hatte sich Bürgermeister Mirko Heuer auf die Bühne begeben und Horst-Dieter Soltau, dem Vorsitzenden des veranstaltenden Vereins „Cultour & Co.“, für dessen engagierte und erfolgreichen Aktivitäten eine dickes Lob ausgesprochen. Er verstehe es immer wieder, Besucher aus der ganzen Region nach Langenhagen zu holen. 6000 Besucher bei den insgesamt zehn Konzerten dürften es auch diesmal gewesen sein. Zweifellos ein Akt echten Stadtmarketings. Als kleines Dankeschön überreichte Heuer dem Verein einen Umschlag für ein zünftiges gemeinsames Frühstück. Nicht fehlen durfte als Präsent der Bienenhonig vom Rathausdach.
Horst-Dieter Soltau hat inzwischen längst mit den Vorbereitungen für das tolle Jubiläum im Jahr 2020 begonnen, denn dann gilt es, das 30jährige Jubiläum der zumindest in Norddeutschland einzigartigen Veranstaltungsreihe zu feiern. Dazu zwei interessante Meldungen: Nach zwei überzeugenden Auftritten in den Jahren 2017 und 2018 ist die „Jazz-Collection“ aus den Niederlanden 2020 wieder mit von der Partie. Und Lothar Krist, der mit seiner „Hot Five“ im nächsten Jahr am Schützen-Sonntag zu hören ist, wird am großen Festumzug teilnehmen und sicherlich für einigen Schwung sorgen. Mit Sicherheit dabei im nächsten Jahr die „Bigband des Gymnasiums Berenbostel“, die „Singin´Birds“, die „Sazerac Swingers“ und gegebenenfalls auch die „Bourbon Skiffle Company“. Horst-Dieter Soltau bedauert es sehr, wie beim 25jährigen Jubiläum kein zusätzliches Konzert geben zu können: „Nachdem auch das Forum geschlossen hat, und das Gebäude im Eichenpark nicht zur Verfügung steht, finden wie trotz intensiver Suche keine geeigneten Räumlichkeiten in Langenhagen.“
Die Geburtsstunde der Jazzmatineen in der heutigen Form schlug übrigens am Sonntag, dem 30. Juni 1991, als hinter dem Rathaus die „Washboard Hot Jazz Company“ einen überzeugenden Auftritt ablieferte. Es sollten im ersten Jahr noch vier weitere Jazzmatineen folgen, die von den Langenhagenern mit großer Begeisterung aufgenommen wurden. Initiator der neuen Veranstaltungsreihe war Udo Püschel, damals Vorsitzender des Kultur- und Musikvereins Klangbüchse.