Die Energie bleibt an der Wand

Sind begeistert von der neuen Kletterwand: Sozialpädagoge Ismail Özcan (von links) mit den Power-Kids Kilian, Max, Ben, Rafael, Miguel und Julien. (Foto: O. Krebs)

Bald Klettern drinnen und und draußen an der IGS Langenhagen

Langenhagen (ok). Er ist mehr als drei Jahrzehnte älter als die meisten Schüler, aber macht einigen von ihnen sportlich noch eine ganze Menge vor. IGS-Schulleiter hat als gutes Vorbild die neue Kletterwand im Freitzeitbereich erklommen und dabei ganz sicher keine schlechte Figur abgegeben. Eineinhalb Jahre war die Gesamtschule in der Stadtmitte jetzt ohne Klettermöglichkeit, nachdem der TÜV den alten Turm nicht mehr für sicher genug gehalten hatte. Eine Alternative musste her, und die kann sich wahrlich sehen lassen. 25.000 Euro hat die Schule aus ihrem Budget in die Hand genommen. Die neue Kletterwand mit verschiedenen Routen kann von beiden Seiten bestiegen werden. Sie ist 4,80 Meter hoch und 3,50 Meter breit. Timo Heiken sieht nicht nur den sportlichen, sondern auch den pädagogischen Nutzen. „Es macht Spaß, trainiert den Körper und hilft, überschüssige Energie abzubauen. Außerdem ist es gut, etwas Neues aufzubauen und Vertrauen aufzubauen.“ Alex Rohr, Leiter des Fachbereichs Ganztag und Sport, strebt an, möglichst viele Kletterassistenten auszubilden. Denn auch an der neuen Veranstaltungssporthalle soll eine Kletterwand mit Überdachung entstehen. Sechs Meter hoch und vier Meter breit, und die Kosten werden wohl noch etwa 10.000 bis 15.000 Euro höher liegen als bei der Indoor-Anlage. Aber nicht nur Timo Heiken, sondern auch Thorben Noß von der Stadt Langenhagen und die Power-Kids nahmen die Anlage gleich in Beschlag. Zum Abschluss der Faschingszeit flogen dann noch Kamelle von ganz oben herag, und die wartenden Mädchen und Jungen dankten es mit lautem Gejohle.