Die friedliche Revolution in der DDR

Veranstaltungsreihe läuft von Juni bis Oktober

Langenhagen (ok). Die friedliche Revolution in der DDR jährt sich jetzt sich zum 30. Mal, am 9. November 1989 fiel die Mauer. Die VHS Langenhagen und die Konrad-Adenauer-Stiftung haben in der Zeit von Juni bis Oktober fünf Veranstaltungen organisiert. Los geht es am Dienstag, 4. Juni, um 19 Uhr im VHS-Treffpunkt an der Konrad-Adenauer-Straße mit einem Zeitzeugengespräch mit Freya Klier. Die Autorin und Regisseurin Freya Klier war in der DDR eine Bürgerrechtlerin. Bei der Diskussion wird sicherlich deutlich werden, dass Freiheit und Demokratie nicht selbstverständlich sind. Kosten fallen an dem Abend nicht an. Zur Gedenkstätte Deutsche Teilung und zum Zonengrenz-Museum nach Marienborn geht es mit einer Exkursion am Sonnabend, 31. August, von 7 bis 19.15 Uhr. Die Kosten liegen bei 33 Euro inklusive Bahnfahrt und Führung. "DDR – Mythos und Wirklichkeit" lautet der Titel einer Wanderausstellung, die am Dienstag, 1. Oktober, um 18 Uhr im VHS-Treffpunkt eröffnet wird. Sie ist auch entgeltfrei. Der ebenfalls kostenfreie Vortrag "Vom Grünen Band zur virtuellen Grenze" läuft am Dienstag, 22. Oktober, ab 19 Uhr im VHS-Treffpunkt. Und zum Abschluss der deutsch-deutschen Reihe geht es in die Bundeshauptstadt Berlin – den zentralen Ort für Politik und Geschichte in Deutschland. Der Preis für die Reise vom 24. bis 27. Oktober liegt bei 250 Euro. Nähere Infos zu den einzelnen Programmpunkten unter (0511) 7307-97 10 oder unter info@vhs-langenhagen.de.