Die Nadel darf sich nicht bewegen

Hier ist eine Spielstraße: Frauke Brusche (von links), Schulleiterin Ursula Starker, Andrea Plecksnies und Reinhard Grabowsky weisen an der Zellerie eindringlich darauf hin. (Foto: O. Krebs)

Zellerie als Spielstraße noch nicht in allen Köpfen drin

Kaltenweide (ok). Schrittgeschwindigkeit ist das Maß aller Dinge, die Tachonadel darf sich nicht bewegen. Also im ersten Gang und ohne Gas. Die Zellerie in Kaltenweide ist verkehrsberuhigte Zone, im Volksmund Spielstraße genannt. Eine Regelung, die schon etwa drei Jahren  bestehe, nach Ansicht des Ortsbürgermeisters Reinhard Grabowsky aber nicht jedem bekannt zu sein scheint. Hier werde immer noch gerast, aber nur Feuerwehr und Polizei hätten im Falle eines Einsatzes freie Fahrt. Reinhard Grabowsky: "Ein etwa ein Drittel größeres Schild  habe ich bei der Verwaltung schon beantragt." Es soll demnächst aufgestellt, Wenn möglich in mehreren Sprachen, so die Idee der Kita-Leiterin Andrea Plecksnies. Frauke Brusche, Leiterin des Kinderhauses, ist der Ansicht, dass die Eltern ihren Kindern mehr zutrauen und auf Elterntaxis verzichten sollten. Die Mädchen und Jungen machten auf dem gemeinsamen Schulweg viele Erfahrungen. Mit Aktionen soll nach der Corona-Zeit die Bedeutung der Spielstraße noch einmal verdeutlicht werden.