Die Nordlichter starten durch

Ministerin Aygül Özkan (links) fühlte sich inmitten der Kinder pudelwohl, genauso wie Ulrich Federlin (von links) und Thomas Ellerbeck von Vodafone, Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke und Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch.Foto: O. Krebs

Vodafone eröffnet Betriebskindergarten in Langenhagen

Engelbostel (ok). Wer glaubt, bei Vodafone drehe sich alles um die Telekommunikation, liegt falsch. Dort gibt es die Seesternchen, die Westhäkchen, die Stuttgärtchen und seit Kurzem auch die Nordlichter, und zwar am Standort Langenhagen. Ein Name, den man normalerweise mit Städten wie Kiel oder Flensburg verbindet, aber die Niederlassung in der Flughafenstadt heißt nun mal Vodafone Nord. Daher der Name des Betriebskindergartens, der vom Träger KinderHut aus Essen betrieben wird. Zehn Kinder im Alter von sechs Monaten bis zu drei Jahren werden von insgesamt fünf Erzieherinnen in einem umgebauten Wohnhaus auf rund 200 Quadratmeter betreut. Ziel von KinderHut ist es, Eltern und engagierte Unternehmen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen. Vodafone hat sich dieses Engagement auf seine Fahnen geschrieben, an sieben Standorten in Deutschland können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 120 Betreuungsplätze für ihre Kinder nutzen. „Chancengleichheit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf haben bei Vodafone einen sehr hohen Stellenwert. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter gezielt, die Gründung einer Familie und beruflichen Karriere parallel zu gestalten“, sagt Thomas Ellerbeck, Mitglied der Geschäftsführung. Flexible Arbeitszeitmodelle stünden für das Unternehmen ganz oben; in Engelbostel werden die Mädchen und Jungen zwischen 7.30 und 18.30 Uhr betreut, auch in der Ferienzeit; Vodafone übernimmt einen Teil der Betriebskosten. Die Betreuung ist an die Montessori-Pädagogik angelehnt; musikalische Früherziehung oder „Early English“ gehören ebenso zum Programm wie Sport- und Bewegungsförderung. Die Einrichtung sei die erste dieser Art in Langenhagen, bestätigte Langenhagens Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch auf Nachfrage; ein Versuch von Flughafen und Wirtschaftsklub, einen Betriebskindergarten zu eröffnen, ist vor einigen Jahren gescheitert.
Auch Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan, die zur offiziellen Eröffnung des Betriebskindergartens in den Westen Langenhagens gekommen war, zeigte sich erfreut über ein „neues Kapitel, das bei der Vereinbarkeit von Familie und Beru f aufgeschlagen wird“.“ Eine Wende, die dringend notwendig sei, würden in Niedersachsen wegen des demographischen Wandels doch mehr als 500.000 Menschen in 20 Jahren fehlen, ein Wettlauf um die „klügsten Köpfe“ einsetzen. Von daher begrüße sie „mehr Formen in der Arbeitswelt“. Und vor allen Dingen sei es toll, dass die Kita mitten im Wohngebiet liege, Kindermusik sei schließlich Zukunftsmusik.