Die Quadratur des Kreises

Eichenpark: Mehrkanal-Klanginstallation von Cathy Lane

Langenhagen. 'Die Quadratur des Kreises' ist eine Mehrkanal-Klanginstallation, der Künstlerin Cathy Lane, die auf historische und aktuelle Quellen zurückgreift und auf die Resonanzen sowie die klangliche Ikonographie der Kapelle im Eichenpark in Langenhagen reflektiert.
Die Kapelle war eine spätere Ergänzung der ursprünglich 1862 gegründeten Einrichtung, einer damals sogenannten „Idiotenanstalt“, die die ersten Bildungseinrichtung im Königreich Hannover dieser Art für Kinder mit verschiedenen Lernschwierigkeiten und anderen Beeinträchtigungen war. Die Gründung dieser Einrichtung war Teil einer weit verbreiteten Änderung der Haltung zu Behinderungen und psychischen Erkrankungen in ganz Europa. Menschen mit Behinderungen wurden nicht länger in Käfigen eingesperrt, als vom Teufel besessen angesehen oder als Wechselbalg angesehen, als Kinder, die von mythischen Zwergen oder Dämonen vertauscht wurden. Stattdessen wurden sie als potenziell produktive Mitglieder der Gesellschaft angesehen. Die Ausbildung konzentrierte sich auf die Aktivierung aller Sinne und die Entwicklung von Kommunikation und Sprache sowie auf nützliche persönliche und produktive Fähigkeiten wie Gartenarbeit, Tierhaltung und Nähen.
Mit Hilfe von Klängen aus verschiedenen Quellen, darunter Worte der Dichterinnen Adrienne Rich und Anne Sexton; der Gebrüder Grimm, der Journalistin Ulrike Meinhof, Mitgründerin der Baader Meinhof Gruppe, und des französischen Arztes und Pädagogen Édouard Séguin, findet Bewegung zwischen lokalen und europäischen Kontexten - und zwischen deutschem und englischsprachigem Text statt. Es lädt Hörer*innen ein, die Sinne der Gegenwart zu öffnen und sich mit dieser reichen und kraftvollen Geschichte durch Klang und Raum auseinanderzusetzen.
Cathy Lane ist Komponistin, Klangkünstlerin und arbeitet als Professorin of Sound Arts and Director of CRiSAP (Creative Research in Sound Arts Practice) an der University of the Arts, London. Ihre Arbeiten verwendet das gesprochene Wort, Fieldrecording und Archivmaterial, um die menschlichen Hörbeziehungen untereinander und mit dem Multiversum zu erkunden. Sie arbeitete mit Filmemachern, Textilkünstlern und Choreografen zusammen und präsentierte ihre Kompositionen, Mehrkanal-Installationen und Performances international. Lane verfasste eine große Zahl verschiedener Veröffentlichungen. Unter anderem 'Playing with Words: The Spoken Word in Artistic Practice' (2008). Gemeinsam mit Angus Carlyle veröffentlichte sie mit 'On Listening' (2013) und 'In the Field' (2013), Interviewsammlungen mit zeitgenössischen Klangkünstler*innen. Im April 2021 ist ihre neueste Publikation 'Sound Arts Now' bei 'Uniformbooks' erschienen.
Der größte Teil ihrer Arbeit befasst sich mit der Beziehung zwischen Klang und Vergangenheit, mit der eigenen Geschichte, der Umwelt und den kollektiven und individuellen Erinnerungen aus feministischer Sicht. Dieser Fokus auf das Gedächtnis ist keine nostalgische Sehnsucht nach vergangenen Klängen, sondern eine Auseinandersetzung damit, wie Erinnerungen entstehen und reproduziert werden, wie Dinge oft auch durch Klänge erzählt und wieder erzählt werden und durch Familien, mündliche Überlieferungen, Archive, Medien und öffentliche wie auch private Aufzeichnungen weitergegeben werden. Lane interessiere sich dafür, wie Geschichte verloren geht oder ausgelassen wird in den Narrativen der Vergangenheit, die informell Realität präsentieren, und was passiert, wenn Teile der Geschichte zum Schweigen gebracht werden oder bestimmte Stimmen stumm geschaltet werden. Diese Stimmen wiederherzustellen, ihre Stummschaltung aufzuheben und die darin verborgenen Erfahrungen reizen die Künstlerin. Diese Erfahrungen können individuell oder kollektiv sein, sie können sich auf Ort, Familie, Arbeit oder Aspekte des sozialen, kulturellen und politischen Lebens beziehen.
Mehr über die Künstlerin erfahren Interessierte unter: www.cathylane.co.uk
'Die Quadratur des Kreises' ist Teil des Klangkunstfestivals IntraRegionale 2021. Bereits im Jahr 2015 haben sich zehn Kunstinstitutionen der Region Hannover zusammengeschlossen, um in einem Netzwerkprojekt gemeinsam eine große Landschaftskunst-Ausstellung zu realisieren. Das Projekt IntraRegionale 2016 präsentierte an zehn über die Region Hannover verteilten Orten zehn Positionen internationaler Landschaftskunst. Der Kunstverein Langenhagen war auch damals, unter der Leitung von Ursula Schöndeling, mit einem Künstlerischen Beitrag von Victor López González im Wietzepark Langenhagen an der Intraregionale beteiligt. Daran anknüpfend wird im Jahr 2021 ein weiteres großes Ausstellungsprojekt realisiert. Dieses Mal mit elf Positionen internationaler Klangkunst. Verbindendes Element zwischen der IntraRegionale 2016 und 2021 wird sein, dass ebenso wie die Installationen der Landschaftskunst 2016 auch die Klangkunstinstallationen 2021 einen direkten Bezug zu dem Ort ihrer Präsentation aufweisen.
Mehr über die IntraRegionale, die weiteren beteiligten Künstler*innen und Standorte erfahren sie unter: www.intraregionale.org.
Ort: Kapelle im Eichenpark Langenhagen, in der Nähe von der Stadtparkallee 31
Öffnungszeiten: Mittwoch: 12 bis 17 Uhr, Sonnabend und Sonntag: 14 bis 19 Uhr.