Die Sache mit der Medaille

Umlaufverfahren geht schief

Langenhagen (ok). Ist Bürgermeister Mirko Heuer mit dem Umlaufverfahren zur Ratssitzung gescheitert oder verweigern sich einige Ratsmitglieder der Zusammenarbeit? Wie so oft im Leben gibt es zwei Seiten einer Medaille. Fakt ist aber auf jeden Fall, dass formal über den Antrag in Sachen Testzentren gegen das Corona-Virus noch in der nächsten Ratssitzung am Montag, 22. Februar, abgestimmt werden muss. Heuer machte gegenüber dem ECHO deutlich, dass die Verwaltung mit ihm an der Spitze die Ideen und Wünsche des Rates umsetze. Die Entscheidung zum Umlaufverfahren habe er auf Bitten des Rats- und der Ausschussvorsitzenden getroffen. Dieses Instrument sei keine "Lex Langenhagen", sondern Gesetzeslage, um in dieser Sondersituation de Pandemie Entscheidungen treffen zu können. Woanders klappe das mit der erforderlichen Vier-Fünftel-Mehrheit, nur in Langenhagen nicht. WAL und BBL sind der Ansicht, dass der Rat mit Blick auf dieses Resultat nicht gewillt sei, wichtige Entscheidungen ohne reale Sitzung und ohne vorherige Diskussion zu treffen. Das hätte Heuer vorher wissen können. So werde jetzt wieder wertvolle Zeit Im Kampf gegen das Corona-Virus verloren. Mirko Heuer dagegen fragt sich, ob es einigen Verantwortlichen überhaupt noch "um die Sache geht". Mirko Heuer will nach eigenen Angaben aber keine Zeit mehr verstreichen lassen und hat jetzt eine Drucksache der Verwaltung auf den Weg gebracht. Darin schlägt er vor, mindestens ein Testzentrum im Rathaus und alternativ zwei weitere Testzentren im Norden und Westen Langenhagens einzurichten.