"Die Stadt ist wieder ein Stück sicherer"

Hier lag sie: Polizeipräsident Christian Grahl, Leiter der Zentralen Polizeidirektion, inspiziert den Fundort der Bombe im Klassenzimmer.Foto: O. Krebs

Alles gutgegangen – zwei Fünf-Zentner-Bomben entschärft

Langenhagen (ok). Die Kuh ist vom Eis, die beiden Blindgänger - zwei englische Fünf-Zentner-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg mit mechanischem Zünder - sind von Sprengmeister Michael Tillschneider und seinem Team entschärft worden. Die Aufschlagzünder drehte Tilschneider jeweils mit einer Zange heraus. Nachdem Sicherheit hergestellt worden war, begann der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) am Sonntag gegen 13.50 Uhr mit dem schwierigsten Part des Tages. Gegen 14.15 Uhr war dann die Bombe unter dem Real-Markt unschädlich gemacht worden, knapp eine Stunde später der Blindgänger unter dem Freizeitraum der Adolf-Reichwein-Schule in Wiesenau. Kurz nach halb vier konnten die betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner in Brink, Wiesenau und Godshorn und auch in Vinnhorst wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurück. Bürgermeister Friedhelm Fischer dankte dem KBD für die engagierte Arbeit mit den Worten "Die Stadt ist wieder ein Stück sicherer geworden" und kritisierte in diesem Zusammenhang noch einmal die geplanten Privatisierungsmaßnahmen der Landesregierung (das ECHO berichtete). Er befürchte zum einen eine Verschiebung der Kosten zu Lasten der Kommunen, zum anderen aber auch, dass es in Zukunft weniger Luftbildauswertungen und damit auch Räumungen geben werde. Auch Sprengmeister Michael Tillschneider macht sich Sorgen um die Sicherheit der Bevölkerung. Am Sonntag waren insgesamt 525 Helferinnen und Helfer im Einsatz; davon stellten die Johanniter mit 120 und die Freiwilige Feuerwehr Langenhagen mit 100 Einsatzkräften den Löwenanteil. Rund 200 Langenhagenerinnen und Langenhagener hatten den Tag über Unterkunft in der Sammelstelle Schulzentrum gefunden, wo auch eine Kinderbetreuung angeboten wurde. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenheims Bachstraße waren mit Bussen in die Peko-Halle gebracht worden. Lobend äußerten sich die Einsatzkräfte über das Verhalten der betroffenen Bürgerinnen und Bürger, die ihre Wohnungen und Häuser zügig und ohne Klagen verlassen hatten; Zwangsräumungen musste die Polizei nicht vornehmen. Die Adolf-Reichwein-Schule an der Hackethalstraße hat am Montag wieder planmäßig ihren Betrieb aufgenommen, und auch der Real-Markt an der Hans-Böckler-Straße hat nach zehntägiger Zwangspause am Montag um 8 Uhr wieder geöffnet. "Mit dem kompletten Sortiment", wie Pressesprecher Albrecht von Truchseß betont."Zum Glück waren es Blindgänger mit Aufschlagzündern. Wären es Säurezünder gewesen, wäre es richtig gefährlich geworden", zog Sprengmeister Michael Tillschneider am Ende eines aufregenden Tages Bilanz. "Ans Tageslicht kommen sie alle, das hat Göttingen gezeigt", sagte der Sprengmeister und erinnert an den Tag vor genau einem Jahr, als drei Experten bei einer missglückten Bombenräumung ihr Leben lassen mussten.